Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Deutsche Biere sind mit Glyphosat belastet
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Deutsche Biere sind mit Glyphosat belastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 25.02.2016
In allen getesteten Bieren wurde das Pestizid Glyphosat gefunden. Quelle: dpa
Anzeige
München

Mehrere deutsche Biere sind einer Untersuchung des Münchner Umweltinstituts zufolge mit dem Pestizid Glyphosat belastet. Beim Test von 14 der beliebtesten Biermarken Deutschlands wurden Spuren des Unkrautvernichters gefunden. Die Werte lagen zwischen 0,46 und 29,74 Mikrogramm pro Liter und damit im extremsten Fall fast 300-fach über dem gesetzlichen Grenzwert für Trinkwasser von 0,1 Mikrogramm. Einen Grenzwert für Bier gibt es allerdings nicht. Das Pflanzengift steht im Verdacht, krebserregend zu sein. „Ein Stoff, der wahrscheinlich krebserregend ist, hat weder im Bier noch in unserem Körper etwas verloren“, erklärte Sophia Guttenberger vom Umweltinstitut. 

Die Deutschen konsumieren im Durchschnitt 107 Liter Bier pro Jahr und nehmen damit unbewusst auch Glyphosat zu sich. Das sei nicht vereinbar mit dem Image von Reinheit und Natürlichkeit, für das die deutschen Brauereien stünden, so Guttenberger. Getestet wurde 14 Marken aus dem ganzen Bundesgebiet (Ergebnisse als PDF). 

Zur Galerie
Biersorte: WarsteinerGlyphosatmenge: 20,73 μg/l

Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat ndie Verantwortung von sich gewiesen. "Wir haben in Deutschland das weltweit strengste Pflanzenschutzgesetz", sagte ein DBV-Sprecher am Nachmittag. Nach Angaben des Bauernverbands sei der Einsatz bei der Vorerntebehandlung von Braugerste hierzulande verboten. Möglich sei jedoch, dass Bauern den Boden vor dem Einbringen des Saatguts mit glyphosathaltigen Mitteln behandeln, um diesen von Unkraut zu befreien. Glyphosat zersetze sich jedoch innerhalb von zwei bis drei Wochen im Boden. "Wenn das Pestizid beim Einsäen noch vorhanden wäre, würde nichts wachsen", erklärte der Sprecher.

Lesen Sie dazu auch das Interview mit Karl Bär vom Umweltinstitut München.

Der Brauerei-Riese Anheuser-Busch InBev hat die Testergebnisse hingegen als nicht nachvollziehbar und nicht plausibel bezeichnet. Vorwürfe des Instituts über nicht ausreichende Brauereikontrollen der Rohstoffe seien absurd und völlig haltlos, teilte ein Unternehmenssprecher mit. Er verwies auf Untersuchungen des Bundesinstituts für Risikobewertung, wonach Glyphosat-Spuren in Lebensmitteln als gesundheitlich unbedenklich eingestuft seien. Zu Anheuser-Busch gehören die Marken Beck's und Hasseröder Pils sowie Franziskaner Weißbier. Hasseröder hatte nach Angaben des Umweltinstitutes mit 29,74 Mikrogramm pro Liter den höchsten Glyphosat-Wert, Beck's (0,5) und Franziskaner (0,49) rangierten auf den letzten Rängen des Tests.

BfR: Keine Gefahr für Verbraucher

Marike Kolossa, Leiterin des Fachgebiets gesundheitsbezogene Umweltbeobachtung im Umweltbundesamt, sagte, da nach wie vor zwischen Experten nicht abschließend geklärt sei, ob Glyphosat Krebs beim Menschen erregen könne, sei eine Belastung des Menschen „nicht wünschenswert“. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hingegen sieht keine Gefahr für die Gesundheit der Verbraucher. Glyphosatrückstände in Bier seien aus wissenschaftlicher Sicht plausibel und grundsätzlich erwartbar, da Glyphosat ein zugelassener Pflanzenschutzmittelwirkstoff sei. Selbst die höchsten Werte von rund 30 Mikrogramm pro Liter seien jedoch so niedrig, dass die rechnerisch resultierende Aufnahmemenge bei einem Erwachsenen mehr als 1000-fach niedriger liegen würde als die derzeit als unbedenklich geltenden Aufnahmemengen, teilte das BfR auf Anfrage mit. „Um gesundheitlich bedenkliche Mengen von Glyphosat aufzunehmen, müsste ein Erwachsener an einem Tag rund 1000 Liter Bier trinken.“

Das Umweltinstitut hatte zunächst mit der sogenannten Elisa-Methode messen lassen, die zwar bei niedrigen Werten anspricht, aber nicht unumstritten ist. Die drei Biere mit Werten ab 20 Mikrogramm pro Liter waren mit der weniger sensiblen LC-MS/MS-Methode gegengecheckt worden, die Werte bestätigten sich. Mit der Elisa-Methode gemessene und dann mit der LC-MS/MS-Methode bestätigte höhere Werte können als nachgewiesen gewertet werden, sagte Kolossa. Sie berichtete auch, dass bei Studien mit Studenten in den vergangenen 15 Jahren die Belastung mit Glyphosat im Urin gestiegen ist.

Glyphosat: Unkrautvernichter und Erntebeschleuniger

Glyphosat ist der weltweit am meisten eingesetzte Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln. In der Landwirtschaft und im Gartenbau wird es vor der Aussaat zur Unkrautbekämpfung verwendet. Getreide darf in Deutschland unter bestimmten Umständen auch vor der Ernte damit behandelt werden. Bundesweit wurden laut Umweltbundesamt im Jahr 2012 knapp 6000 Tonnen reine Wirkstoffmenge aufgebracht. Dabei werden Glyphosat oft noch Beistoffe beigemischt. Sie sollen das Eindringen in die Pflanze erleichtern. Diese Stoffe sind nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) zum Teil giftiger als das Glyphosat selbst.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Auseinandersetzung um das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat geht weiter. Nach Ansicht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) ist das Mittel wahrscheinlich nicht krebserregend. Andere Experten haben das Mittel zuvor ganz anders bewertet.

15.11.2015

Laatzen soll pestizidfreie Kommune werden: Die Ratsgruppe SPD, Grüne und GLuP fordert, dass die Stadt künftig auf ihren Flächen komplett auf Pflanzengifte verzichtet. Die Verwaltung kommt dem schon jetzt weitgehend nach – will aber an Ausnahmen festhalten.

21.02.2016

Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) wahrscheinlich krebserregend. Zu diesem Schluss kam die Behörde der Weltgesundheitsagentur (WHO) nach Auswertung zahlreicher Studien zu dem Mittel.

30.07.2015
Deutschland / Welt Höherer Bundesbank-Gewinn - Mehr Geld für Schäuble

Gute Nachrichten für den Finanzminister: Die Bundesbank überweist einen höheren Gewinn nach Berlin als erwartet, 3,2 Milliarden Euro. Damit wird auch Schäubles Finanzpolster zur Bewältigung der Flüchtlingszuwanderung dicker. Doch Deutschlands Währungshüter bleiben vorsichtig.

24.02.2016

Die beiden Betreiber der Börsen in London und Frankfurt führen nun doch wieder Gespräche über eine Fusion. Alle bisherigen Anläufe im Mai 2000 und im Frühjahr 2005 dazu waren gescheitert.

23.02.2016

Die deutsche Erdöl- und Erdgasindustrie will nicht länger warten: Der Gesetzgeber müsse jetzt nach jahrelangem Stillstand endlich das geplante Gesetz zum Fracking in Kraft setzen, fordert ihr Verband WEG.

Albrecht Scheuermann 26.02.2016
Anzeige