Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Google droht hohe Geldstrafe in Russland
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Google droht hohe Geldstrafe in Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 15.09.2015
Russlands Antimonopolbehörde hat ein Kartellverfahren gegen Google eröffnet. Dem Unternehmen droht eine hohe Geldstrafe. Quelle: dpa/EPA/DANIEL DEME
Anzeige
Moskau

Dem Internetriesen Google droht in Russland eine hohe Geldstrafe in einem Kartellverfahren. Der US-Konzern missbraucht nach Einschätzung der russischen Antimonopolbehörde seine dominierende Marktstellung bei Anwendungen für Smartphones mit dem Betriebssystem Android, wie die Zeitung "Wedomosti" am Dienstag berichtete. Behördensprecher Wladimir Kudrjawzew sagte, Google platziere seine eigenen Produkte im Android-Shop Google Play prominenter und schränke den Zugang für Konkurrenten ein.

Die Strafe könnte Kudrjawzew zufolge bis zu 15 Prozent des Jahresumsatzes betragen. In den kommenden Tagen soll der Konzern demnach ein genaues Schreiben erhalten. Google hat zwei Monate Zeit, sich juristisch zur Wehr zu setzen. "Wir haben das Urteil noch nicht erhalten", teilte Google in einer Stellungnahme mit. "Sobald dies der Fall ist, werden wir es bewerten und über die nächsten Schritte entscheiden."

Auslöser für das Kartellverfahren war dem Bericht zufolge eine Anfang des Jahres eingereichte Beschwerde des russischen Suchmaschinenbetreibers und größten Google-Konkurrenten Yandex. Auch in der EU läuft derzeit wegen des Verdachts auf unfairen Wettbewerb ein Verfahren gegen das US-Unternehmen. Google hat in der Vergangenheit solche Kartellvorwürfe stets als unbegründet zurückgewiesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schreck auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA): BMW-Vorstandschef Harald Krüger hat erst wenige Minuten geredet und neue Modelle vorgestellt, als er plötzlich umkippt. Mitarbeiter mussten ihm wieder auf die Beine helfen. BMW nennt später eine Kreislaufschwäche als Ursache.

15.09.2015

Quantensprung bei der Speichertechnik: Der Autozulieferer Bosch sieht eine entscheidende Wende bei der Batterietechnologie für Elektroautos. "Die Festkörperzelle könnte eine entscheidende Durchbruchstechnologie sein", sagte Vorstandschef Volkmar Denner am Dienstag vor Beginn der IAA in Frankfurt.

15.09.2015

Die Deutsche Bahn will ihre Ticketpreise zum Fahrplanwechsel im Dezember nicht erhöhen. Das kündigte Konzernchef Rüdiger Grube an. Die Bundesregierung soll vorher Druck gemacht haben, den Kundenschwund zu stoppen.

14.09.2015
Anzeige