Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Großbritannien will Diesel und Benziner verbieten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Großbritannien will Diesel und Benziner verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 26.07.2017
Die britische Regierung will die Luftqualität verbessern. Deshalb sollen Verbrennungsmotoren bis 2040 von der Insel verschwinden. Quelle: dpa
London

Großbritannien plant ein Verkaufsverbot von Diesel- und Benzinautos bis zum Jahr 2040. Das berichten britische Zeitungen am Mittwoch übereinstimmend unter Berufung auf die britische Regierung. Eine offizielle Bestätigung der Behörden sollte im Verlauf des Tages folgen.

Der „Times“ zufolge sollen unter das Verbot auch Hybrid-Autos fallen, die neben einem Elektro- mit einem Benzin- oder Dieselmotor ausgestattet sind. Zur Verbesserung der Luftqualität seien dann nur noch Elektroautos auf britischen Straßen erlaubt.

Das Verbot folgt knapp drei Wochen nach der Bekanntgabe Frankreichs, für den Klimaschutz den Verkauf von Verbrennungsmotoren bis 2040 einzustellen. Norwegen hat sich sogar vorgenommen, dass ab 2025 alle Neufahrzeuge emissionsfrei sein sollen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein seit Anfang des Jahres inhaftierter Volkswagen-Manager, den die USA im Abgas-Skandal zur Rechenschaft ziehen wollen, will sich nun doch schuldig bekennen. Wegen angeblicher Mittäterschaft am Dieselskandal liegen US-Strafanzeigen gegen acht Mitarbeiter des VW-Konzerns vor.

25.07.2017

Schlechte Nachrichten für Reisende und das mitten in der Ferienzeit: Wer den nächsten Sommerurlaub bucht, muss mit üppigen Vorauszahlungen rechnen. Reiseveranstalter dürfen nach einem Urteil des Bundesgerichtshof über 20 Prozent des Preises vorab verlangen.

25.07.2017

BMW hatte lange nach dem Brexit-Votum offen gelassen, wie es mit dem Mini-Werk in Oxford weitergehen würde. Nun gibt es gute Nachricht für die Mitarbeiter in England – und in Deutschland. Das zweite reine E-Auto des Konzerns fertigen sie gemeinsam.

25.07.2017