Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grünes Licht für deutsch-arabischen Ferienflieger

Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens Grünes Licht für deutsch-arabischen Ferienflieger

Der Zusammenschluss des Ferienfliegers Tuifly mit der Touristik­sparte von Air Berlin rückt näher. Der Aufsichstrat des Reisekonzerns hat die Pläne für die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit der arabischen Etihad gebilligt, die Großaktionär bei Air Berlin ist.

Voriger Artikel
Lufthansa-Piloten streiken auch Freitag
Nächster Artikel
Die Commerzbank setzt auf ihre Zweigstellen

Tui-Aufsichtsrat stimmt Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens mit Etihad zu.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Der Abschluss der Verhandlungen über das Joint-Venture werde „für die nächsten Wochen erwartet“, teilte die Tui am Mittwoch in Hannover mit. Die Details sind kompliziert: Den Angaben zufolge will Etihad den touristischen Flugbetrieb von Air Berlin und deren österreichische Tochter-Gesellschaft Niki kaufen und in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen. Die Tui führt der neuen Holding ihre Charterlinie Tuifly zu, die damit insgesamt über rund 60 Maschinen verfügt. Die Tui will nur 24,8 Prozent der Anteile an dem Joint Venture halten, Etihad 25 Prozent. Die Mehrheit soll mit 50,2 Prozent bei der Niki Privatstiftung mit Sitz in Wien liegen.

Wer genau bei der österreichischen Stiftung die Fäden zieht, geht aus dem dortigen Handelsregister nicht hervor – als Stiftungspräsident fungiert Air-Berlin-Chef Stefan Pichler. Offiziell verfolgt die Stiftung den Zweck, zumindest auf dem Papier die österreichische Mehrheitseigentümerschaft der Air-Berlin-Tochter Niki sicherzustellen. Das ist nötig, um bestimmte Verkehrsrechte abzusichern.

Die Einbeziehung der Stiftung macht offenbar für den Partner Etihad erst den Weg frei, um sich an dem geplanten Joint-Venture beteiligen zu können. Laut EU-Recht dürfen Unternehmen aus Ländern außerhalb der Gemeinschaft an europäischen Fluggesellschaften nicht die Mehrheit erwerben und diese damit kontrollieren. Eine Stiftung sei der neuen Gesellschaft gegenüber aber nicht weisungsberechtigt und besitze zudem ein Gewinnabführungsrecht – damit würden die regulatorischen Bedingungen für einen Einstieg von Etihad erfüllt, verlautet aus Unternehmenskreisen.

Die Arbeitnehmervertreter von Tuifly stehen dem neuen Verbund skeptisch gegenüber. Die rund 2500 Beschäftigten befürchteten zunächst, dass der Mutterkonzern Tui ihre Airline auf diesem Weg „auf Rat abwickeln“ wolle. Aus Protest meldeten sich Anfang Oktober so viele Besatzungen krank, dass die Gesellschaft ihren Flugbetrieb zeitweise komplett einstellen musste. Inzwischen verhandeln die Betriebsräte mit dem Management über Garantien beim Übergang in die neue Holding.

Die Tui hat bereits zugesichert, dass Tuifly für die Dauer von mindestens drei Jahren eine deutsche Gesellschaft mit Sitz in Hannover bleiben soll. Die heutigen Arbeitsverträge der Mitarbeiter würden bestehen bleiben und die Betriebsvereinbarungen und Tarifverträge ihre Gültigkeit behalten, versicherte Tui-Personalvorstand Elke Eller bereits im Oktober. Die Gespräche mit dem Management seien noch nicht abgeschlossen, hieß es gestern von Arbeitnehmerseite.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,65 -0,83%
CONTINENTAL 182,49 +0,26%
DELTICOM 17,76 -1,60%
HANNO. RÜCK 103,37 +0,17%
SALZGITTER 34,25 -2,47%
SARTORIUS AG... 70,18 +2,42%
SYMRISE 57,93 +3,89%
TALANX AG NA... 31,87 +1,04%
TUI 12,94 -1,36%
VOLKSWAGEN VZ 127,73 -0,29%
DAX
Chart
DAX 11.236,50 +0,29%
TecDAX 1.756,50 +0,18%
EUR/USD 1,0562 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FMC 77,20 +3,47%
FRESENIUS... 69,87 +2,31%
BEIERSDORF 78,43 +1,86%
DT. BANK 17,32 -3,34%
THYSSENKRUPP 23,48 -2,44%
INFINEON 16,20 -1,12%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 170,60%
Crocodile Capital MF 121,61%
Polar Capital Fund AF 106,75%
Fidelity Funds Glo AF 100,02%
Morgan Stanley Inv AF 96,13%

mehr