Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Grüne fordern Mindestpreis für Fleisch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Grüne fordern Mindestpreis für Fleisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 14.06.2016
"Für 2,99 Euro kann niemand ein Kotelett gewinnbringend produzieren, bei dem es dem Tier auch noch gut gegangen ist." Sagt Friedrich Ostendorff, Agrarexperte der Grünen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Saarbrücken

Nach dem Willen der Grünen soll es künftig in Supermärkten kein extrem billiges Fleisch mehr geben. Die Bundestagsfraktion mache sich für ein Verbot von Dumpingangeboten und für einen verbindlichen Mindestpreis für Fleisch stark, berichtete die "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Das Blatt zitierte aus einem Papier der Fraktion zur Verbesserung der Tierhaltung und des Tierwohls, das der Zeitung vorliegt. Mit den Maßnahmen sollen "Preisschlachten an der Fleischtheke" verhindert werden.

70 Prozent der Fleischmenge wird verramscht

"Der Handel sagt selbst, dass 70 Prozent der Fleischmenge im Supermarkt verramscht wird und im Sonderangebot erhältlich ist", bestätigte der Agrarexperte der Fraktion, Friedrich Ostendorff, die Pläne gegenüber der Zeitung. "Für 2,99 Euro kann niemand ein Kotelett gewinnbringend produzieren, bei dem es dem Tier auch noch gut gegangen ist."

Tierwohl und Qualität seien so nicht möglich. "Wir brauchen Mindestpreise und müssen Dumpingpreise verbieten", sagte Ostendorff. Ziel der Grünen ist es laut Konzept, die Tierhaltung in den nächsten 20 Jahren zusammen mit der Landwirtschaft tierfreundlich umzubauen. Dazu gehöre auch, den Lebensmitteleinzelhandel in die Pflicht zu nehmen.

Die Vorschläge sollten am kommenden Samstag bei einem Kongress in Hannover beraten werden.

Imageschaden durch Veggie-Day

In Sachen Fleischkonsum ist das längst nicht der erste Vorstoß der Grünen. Die bislang bekannteste Initiative liegt erst wenige Jahre zurück: 2013 machten sich die Grünen für einen fleischlosen Tag pro Woche in Deutschlands Kantinen stark.

Doch der sogenannte "Veggie-Day" sorgte für einen medialen Aufschrei während des Bundestagswahlkampfs und schadetet dem Image der Partei. Ein Jahr später verabschiedeten sich die Grünen vom Veggie-Day. „Ob jemand am Donnerstag Fleisch isst oder nicht, ist uns herzlich egal“, hieß es in einem auf der Bundesdelegiertenkonferenz im November 2014 verabschiedeten Beschluss.

afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Microsoft-Chef Satya Nadella wagt die größte Übernahme in der Geschichte des Softwarekonzerns, um seine radikale Neuausrichtung zu besiegeln. Für den Preis von deutlich über 20 Milliarden Dollar bekommt Microsoft sofortigen Zugang zu gut 430 Millionen Mitgliedern des Karrierenetzwerks Linkedin, eine Schatztruhe an Daten.

13.06.2016

Der Lebensmittel-Discounter Netto ruft Raspelschokolade zurück. In dem Lebensmittel können sich Borstenteile einer Reinigungsbürste befinden.

13.06.2016

Das Frankfurter Landgericht hat sechs ehemalige Beschäftigte der Deutschen Bank verurteilt, weil sie millionenschwere Steuerbetrügereien ermöglicht haben. Sie sollen wesentlicher Bestandteil eines Umsatzsteuerkarussells gewesen sein, das in den Jahren 2009 und 2010 rund 850 Millionen Euro hinterzogen haben soll.

13.06.2016
Anzeige