Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gute Aussichten für Aktionäre von Hannover Rück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Gute Aussichten für Aktionäre von Hannover Rück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.05.2017
Von Albrecht Scheuermann
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Sollte es so weitergehen, werde der Gewinn wie geplant erneut eine Milliarde Euro überschreiten - und damit neben der Standarddividende auch genug Spielraum für eine Sonderdividende lassen. Allerdings bemühte sich der Konzernchef in gewohnter Weise um eine zurückhaltende Formulierung, um die Aussichten zu beschreiben: „Die Wahrscheinlichkeit, dass wir das auch für 2017 in Erwägung ziehen können, ist recht gut.“

Der drittgrößte globale Rückversicherer schüttet seit mehreren Jahren zusätzlich zur normalen Dividende eine stattliche Sonderdividende aus. Damit will er will verhindern, dass das Kapitalpolster wegen der sprudelnden Gewinne zu sehr anschwillt. Dadurch würde zu viel Geld im Unternehmen bleiben, für das es keine sinnvolle Verwendung gibt - zudem könnte dadurch die Eigenkapitalrendite unter das angestrebte Maß sinken. Für 2016 bekommen die Aktionäre insgesamt 5 Euro, davon entfallen wie im Vorjahr 1,50 Euro auf die Sonderausschüttung.

Im ersten Quartal 2017 hat die mehrheitlich zum Talanx-Konzern gehörende Hannover Rück ihre Prämieneinnahmen um fast 7 Prozent auf mehr als 4,5 Milliarden Euro gesteigert, der Nettogewinn blieb mit 265 Millionen Euro knapp unter dem „außerordentlich guten Vorjahreswert“.

Die Großschäden fielen allerdings deutlich größer aus als vor einem Jahr. Größter Einzelschaden war der Zyklon „Debbie“, der Ende März in Australien getobt hatte, mit 50 Millionen Euro.ash

Der Solarhersteller Solarworld AG will Insolvenz anmelden. Der Vorstand sei zu der Überzeugung gelangt, dass „keine positive Fortbestehensprognose mehr bestehe, die Gesellschaft damit überschuldet sei und somit eine Insolvenzantragspflicht bestehe“, teilte das Bonner Unternehmen am Mittwoch in einer Pflichtmitteilung an die Börse mit.

10.05.2017

Ein Euro für eine neue Blu-Ray? Private Händler bieten auf der Plattform Marketplace derzeit Produkte zu Billigpreisen an – die aber nie ankommen. Amazon versucht die betrügerischen Verkäufer zu sperren und kann sie damit oft trotzdem nicht stoppen.

10.05.2017

Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat einem Medienbericht zufolge Ermittlungen gegen VW-Chef Matthias Müller aufgenommen. Er werde der Marktmanipulation im VW-Abgasskandal verdächtigt, schreibt die „Wirtschaftswoche“.

10.05.2017
Anzeige