Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Hacker stehlen Bitcoins in Millionenwert

Angriff auf Tauschbörse Hacker stehlen Bitcoins in Millionenwert

Es könnte der größte Diebstahl in der Geschichte der Digitalwährung sein: Hacker plündern auf einer Tauschplattform Bitcoins im Gegenwert von 58 Millionen Euro. An der Börse stürzt der Bitcoin-Kurs ab.

Voriger Artikel
Abgasaffäre auch bei Fiat, Ford und Renault?
Nächster Artikel
Manche Fachkräfte verdienen mehr als Akademiker

Bitcoins im Wert 58 Millionen Euro sind nach einem Hackerangriff auf eine der wichtigsten Bitcoin-Tauschbörsen entwendet worden. 

Quelle: dpa

Hongkong. Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin ist massiv gesunken, nachdem Hacker in die Tauschplattform Bitfinex aus Hongkong eingebrochen waren. Bei dem Einbruch seien auch Bitcoin-Beträge von Nutzerkonten gestohlen worden, erklärte Bitfinex am Dienstag auf der Firmenwebsite. Nach einem Bericht der BBC sind vermutlich Bitcoins im Gegenwert von 58 Millionen Euro entwendet worden. Der Bitcoin-Kurs stürzte im Vergleich zum Vorwochenwert von rund 590 Euro auf 482 Euro.

Bitcoin-Transaktionen eingestellt

Die wichtige Bitcoin-Börse Bitfinex hat nach dem Diebstahl den Betrieb vorerst eingestellt. "Wir haben eine Verletzung des Sicherheitssystems entdeckt, die uns dazu zwingt, dass wir alle Transaktionen aussetzen", teilte das Unternehmen mit Sitz in Hongkong am Dienstag mit. Wenn die gestohlenen Bitcoins nicht wieder zurückgeführt werden können, handelt es sich um einen der größten Diebstähle in der Geschichte der Digitalwährung.

Alles zur Digitalwährung Bitcoin lesen Sie hier.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung, die im Internet entstand. Sie ist seit 2009 im Umlauf. Bitcoins werden in komplizierten Rechen-Prozessen auf den Computern der Nutzer erzeugt, können aber auch im Internet bei Börsen wie Bitfinex mit etablierten Währungen wie Dollar oder Euro gekauft werden. Das Bitcoin-System funktioniert auf Basis der Blockchain-Technologie. Dabei handelt es sich um eine verschlüsselte Datenbank, in der alle Transaktionen gespeichert werden. Dabei werden neue Informationen wie weitere Blöcke in chronologischer Reihenfolge an die Kette vorheriger Daten angehängt – daher auch der Name (etwa: Kette von Blöcken).

Bitcoin gilt als sicher, Tauschbörsen dagegen nicht

Während das Blockchain-System als sicher gilt, sind die virtuellen Geldbörsen ("Wallets") und Tauschbörsen wie Bitfinex immer wieder Ziel von kriminellen Hacker-Attacken. Der bislang größte Vorfall betraf die japanische Bitcoin-Börse "Mt Gox", die nach einem Diebstahl im Gegenwert von mehreren Millionen Euro Konkurs anmelden musste.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 141,63 -0,18%
CONTINENTAL 194,61 +0,53%
TUI 13,28 -0,15%
SALZGITTER 36,93 -1,96%
HANNO. RÜCK 107,65 +0,30%
SYMRISE 58,68 -0,23%
TALANX AG NA... 33,92 -0,18%
SARTORIUS AG... 70,37 +0,59%
CEWE STIFT.KGAA... 77,73 -0,93%
DELTICOM 16,92 +0,80%
DAX
Chart
DAX 11.967,00 -0,26%
TecDAX 1.916,25 -0,19%
EUR/USD 1,0573 +0,17%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 17,43 +0,89%
RWE ST 13,35 +0,75%
CONTINENTAL 194,61 +0,53%
HEID. CEMENT 86,20 -2,53%
BAYER 105,47 -1,98%
BMW ST 85,77 -1,08%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 178,34%
Crocodile Capital MF 129,72%
BlackRock Global F AF 118,61%
Morgan Stanley Inv AF 118,40%
First State Invest AF 110,79%

mehr