Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Händler wünschen sich zum Sommerschlussverkauf Sonne

Schnäppchen Händler wünschen sich zum Sommerschlussverkauf Sonne

Mit Rabatten bis zu 70 Prozent hat der Sommerschlussverkauf begonnen. „Etwas wärmere Temperaturen würden wir uns aber schon wünschen“, sagte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels, Axel Augustin. Das Schmuddelwetter der vergangenen Wochen hatte dem Bekleidungshandel eine Umsatzdelle beschert.

Voriger Artikel
Bahn kauft für 1,3 Milliarden Euro Ökostrom
Nächster Artikel
IT bei Landwirten immer wichtiger

Am Montag hat der Sommerschlussverkauf begonnen. Verbraucher können nach Angaben des Handelsverbands NRW mit Rabatten bis zu 70 Prozent rechnen.

Quelle: dpa

Köln/Berlin. „Es ist normal angelaufen. Heute haben wir eigentlich ganz gutes Einkaufswetter - zumindest sind die Verführungen geringer, etwas anderes zu machen als Shoppen zu gehen“, sagte der Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Textileinzelhandels (BTE), Axel Augustin, am Montag in Köln.

„Etwas wärmere Temperaturen würden wir uns aber schon wünschen.“ Das Schmuddelwetter der vergangenen Wochen hatte dem Bekleidungshandel eine Umsatzdelle beschert.

„Es müsste jetzt wirklich noch sonniger werden, damit die Leute auch richtig Lust haben, T-Shirts, Tops oder Badeanzüge zu kaufen“, sagte der Geschäftsführer des nordrhein-westfälischen Handelsverbands, Rainer Gallus, in Düsseldorf. „Es ist jedenfalls noch genug Sommerware da, so dass die Kunden sicherlich gute Schnäppchen machen können.“ In den Lagern müsse Platz geschaffen werden für die neue Herbstware.

„Wir gehen davon aus, dass der Sommerschlussverkauf immer noch als Magnet wirkt und die Kunden in die Städte lockt“, sagte die Sprecherin des Handelsverbands Deutschland, HDE. Dass Händler extra zum Start des SSV früher öffneten, komme heutzutage aber nur noch selten vor.

Der größte Umsatz werde erfahrungsgemäß an den Wochenenden gemacht. Außer Bekleidungsgeschäften beteiligten sich auch viele Baumärkte, Elektronikfachläden oder Möbelhäuser am freiwilligen Schlussverkauf. Insgesamt machen nach HDE-Angaben etwa drei Viertel aller Händler mit.

kas/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 128,27 -0,01%
CONTINENTAL 192,25 -0,13%
TUI 14,41 -0,81%
SALZGITTER 36,51 -1,48%
HANNO. RÜCK 104,04 -0,34%
SYMRISE 61,82 -0,22%
TALANX AG NA... 35,88 +1,64%
SARTORIUS AG... 83,95 -0,41%
CEWE STIFT.KGAA... 75,22 -0,23%
DELTICOM 13,96 -1,09%
DAX
Chart
DAX 12.097,50 -0,87%
TecDAX 2.242,75 -1,21%
EUR/USD 1,1748 +0,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

MÜNCH. RÜCK 176,63 +0,49%
BAYER 107,62 +0,25%
DT. TELEKOM 15,50 +0,23%
LINDE 163,50 -0,61%
LUFTHANSA 20,40 -0,51%
DT. POST 34,80 -0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA World Funds Gl RF 164,26%
Structured Solutio AF 126,02%
BlackRock Strategi AF 103,67%
Crocodile Capital MF 103,59%
Allianz Global Inv AF 99,51%

mehr