Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Handyhersteller Nokia schreibt rote Zahlen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Handyhersteller Nokia schreibt rote Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 21.07.2011
Der finnische Handyhersteller Nokia hat den Anschluss verloren. Quelle: dpa
Anzeige
Helsinki

Die Talfahrt von Handyhersteller Nokia geht weiter: Der früher souveräne Weltmarktführer aus Finnland hat im zweiten Quartal rote Zahlen geschrieben. Das Minus habe 492 Millionen Euro betragen, teilte Nokia am Donnerstag in Espoo bei Helsinki mit. Im Vorjahreszeitraum verbuchte der Konzern noch ein Plus von 104 Millionen Euro.

Der Umsatz von Nokia ging in den abgelaufenen drei Monaten um sieben Prozent auf 9,3 Milliarden Euro zurück. Konzernchef Stephen Elop erklärte, die „Herausforderungen bei der strategischen Umstellung“ von Nokia seien größer als bisher erwartet.

Nokia will durch seine strategische Allianz mit Microsoft und dessen Smartphone-Betriebssystem wieder aufholen, hat aber noch keine neuen Modelle präsentiert. Erst zum Wochenauftakt hatte der US-Konzern Apple Rekordgewinne veröffentlicht, nicht zuletzt dank des Erfolges mit seinem iPhone.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am zweiten Rettungspaket für Griechenland werden sich voraussichtlich private Investoren beteiligen – wie aus Diplomatenkreisen bekannt wurde. Die von Frankreich favorisierte Bankenabgabe wird indes nicht verfolgt.

21.07.2011

Euro-Sondergipfel sucht Ausweg aus der Schuldenkrise: Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Sarkozy haben überraschend den Weg für das zweite Griechenland-Rettungspaket geebnet. Am Donnerstag will der EU-Sondergipfel das Paket auf den Weg bringen.

21.07.2011

Airbus triumphiert über Boeing: American Airlines bestellt 460 Kurz- und Mittelstreckenjets und sichert sich Optionen auf 465 weitere Maschinen – der größte Anteil entfalle dabei auf den europäischen Flugzeugbauer, teilte die drittgrößte US-Fluglinie gestern mit.

20.07.2011
Anzeige