Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hannoveraner wird neuer VW-Finanzchef
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hannoveraner wird neuer VW-Finanzchef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 01.10.2015
Frank Witter, bisheriger Vorstandsvorsitzender der VW-Finanztochter, soll neuer Konzernfinanzchef werden. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Wolfsburg/Berlin

Der bisherige Vorstandsvorsitzende der VW-Finanztochter, Frank Witter, soll nach dpa-Informationen neuer Konzernfinanzchef von Volkswagen werden. Witter werde damit Nachfolger von Hans Dieter Pötsch, der wie geplant an die Spitze des VW-Aufsichtsrats wechseln soll. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Konzernkreisen.

Beide Personalien wurden nach dpa-Informationen am Mittwochabend bei der Sitzung des Aufsichtsrats-Präsidiums beschlossen. Das Gremium beriet dabei auch über die Folgen des Abgas-Skandals. Witter ist seit 2008 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services.

Zur Person

Frank Witter wurde 1959 in Hannover geboren, wo er auch Wirtschaftswissenschaften studierte. Bei VW arbeitet Witter seit 1992, zunächst als Leiter der Abteilung Kapitalmarktgeschäfte. Es folgten Stationen mit unterschiedlichen Aufgabenfeldern in den USA, Kanada und der Schweiz. Zuletzt war er Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Financial Services AG.

Den Posten an der Spitze des Aufsichtsrates hat seit dem Rücktritt des langjährigen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch im Frühjahr kommissarisch der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber inne. Piëch war Ende April nach einem verlorenen Machtkampf mit dem damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn zurückgetreten.

Anfang September hatten sich die Spitzen bei VW bereits dafür ausgesprochen, dass Pötsch neuer Aufsichtsratschef werden soll. Er solle bei einer außerordentlichen Hauptversammlung im November zunächst in den Aufsichtsrat berufen und dann anschließend von dem Kontrollgremium zum Vorsitzenden gewählt werden.

Dieser Plan war aber zwischenzeitlich wieder ins Wanken geraten, weil es innerhalb des Präsidiums und in Konzernkreisen Zweifel an Pötsch gegeben hatte. Grund war, dass der Manager in seiner neuen Rolle die Aufklärung des Diesel-Skandals beaufsichtigen soll - für den er in seiner Zeit als VW-Vorstand aber möglicherweise eine Mitschuld tragen könnte, wie es in den Kreisen geheißen hatte.

Die Familien Porsche und Piëch hatten daraufhin am Mittwoch mitteilen lassen, sie stünden unverändert hinter Pötsch als künftigem Chef des Gremiums. Die von ihnen kontrollierte Porsche-Holding hält die Mehrheit an VW.

dpa/jos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erfolgreiches Börsendebüt im zweiten Anlauf: Der Internetportalanbieter Scout24 wagt sich trotz der zuletzt schlechten Stimmung auf den Aktienmarkt. Vor allem die Alteigentümer profitieren davon.

01.10.2015

Krokodil und Indianer: Zwei kuriose Markenstreitigkeiten haben am Mittwoch das EU-Gericht in Luxemburg beschäftigt. In dem einen Fall ging es um niemand Geringeres als Winnetou, den berühmten Häuptling der Apachen.

03.10.2015

Zu stark aufs Gaspedal getreten? Tempo 50 in der Tempo 30-Zone gefahren? Das alles weiß bald auch die Versicherung. Eine schwarze Box registriert genau, wie Autofahrer unterwegs sind und leitet die Daten weiter. Die VHV-Versicherungen locken mit günstigen Tarifen für Autofahrer, die umsichtig fahren. Das Angebot ist freiwillig – noch.

Albrecht Scheuermann 03.10.2015
Anzeige