Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannovers Industrie ist in Sorge

Schlechte Exportaussichten Hannovers Industrie ist in Sorge

Die zunehmenden Unbilden auf den Exportmärkten der Welt machen der Industrie im Großraum Hannover zu schaffen. Viele Firmen haben ihre Erwartungen zurückgeschraubt. „Die Unternehmen blicken derzeit mit Skepsis auf die zweite Jahreshälfte“, sagt Horst Schrage, Hauptgeschäftsführer der IHK Hannover. 

Voriger Artikel
Hitzewelle sorgt für Millionenkosten im Stromnetz
Nächster Artikel
Mieterbund rechnet mit Überraschung

Der Autozulieferer Bergmann in Barsinghausen hat derzeit gut zu tun. Doch insgesamt sorgt sich die Industrie im Großraum Hannover um ihre ausländischen Absatzmärkte.

Quelle: dpa

Hannover. In der Region gibt die Industrie damit die „Spaßbremse“ – denn sowohl die von der Binnennachfrage abhängigen Branchen als auch der Arbeitsmarkt florieren. Die Zahl der offenen Stellen lag im zweiten Quartal 20 Prozent über der des Vorjahreszeitraums.

Von den Kennzahlen des aktuellen HAZ-Hannover-Trends, der gemeinsam mit Arbeitsagentur, Creditreform und IHK entsteht, zeigt derzeit allerdings nur der Arbeitsmarkt eine Besserung. Das Konjunkturklima hat sich leicht eingetrübt, die Kapitalausstattung der mehr als 40 000 Firmen in der Region will sich nicht bessern. Gleichzeitig verzeichneten die Amtsgerichte etwas mehr Unternehmenspleiten und deutlich weniger Firmengründungen. Das habe teils zwar statistische Gründe wegen der vergleichsweise wenigen Arbeitstage im zweiten Quartal, sagt Creditreform-Chef Holger Bissel. Aber die Zahlen seien auch „ein Spiegelbild der unklaren Gemengelage zwischen weiterhin funktionierender Konjunktur und fortwährenden Unsicherheitsfaktoren“.

Die Unsicherheit lässt die Firmen traditionell ihr Geld beisammenhalten. „Die Investitionsabsichten in der regionalen Wirtschaft steigen nur langsam“, berichtet Schrage. Sie ist schon seit Längerem auf niedrigem Niveau, was der IHK-Hauptgeschäftsführer auch auf die politischen Rahmenbedingungen zurückführt. „Eine Flut von Verordnungen und Kontrollen“ – etwa durch den Mindestlohn – drückten die Investitionslust, aber auch die zuletzt kräftig gestiegenen Löhne und ein zunehmender Fachkräftemangel.

Von den Lohnsteigerungen hat zumindest der Einzelhandel zuletzt profitieren können – vor allem Möbel- und Autohäuser. Im hannoverschen Handel hat sich die Stimmung deshalb sogar nochmals verbessert. Auch die von regionalen Kunden abhängige Bauwirtschaft kann nicht klagen. Die Auftragseingänge sind erneut gestiegen.

In der Industrie dagegen haben viele Firmen von Wachstum auf Stagnation umgeschaltet. Rechneten zu Jahresbeginn noch 40 Prozent der Firmen mit besseren Geschäften, sind es jetzt nur noch 23 Prozent. Das liege vor allem an der großen Unsicherheit mit Blick auf die Exportmärkte, so Schrage.

Die Dienstleistungsbranche spürt die Zurückhaltung bereits in ihren Auftragsbüchern. Vor allem die unternehmensnahen Dienstleister haben offenbar zu kämpfen. Jeder Vierte von ihnen rechnet mit schlechteren Geschäften. Vor drei Monaten war es nur jeder Sechste. Drastisch sind auch die Veränderungen beim Personal. Noch im ersten Quartal wollte nur jeder zehnte unternehmensnahe Dienstleister – zu denen auch Zeitarbeitsfirmen zählen – Stellen abbauen. Inzwischen ist es nahezu jeder dritte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,35 +2,71%
CONTINENTAL 182,00 +1,31%
DELTICOM 17,81 +4,07%
HANNO. RÜCK 103,18 -1,46%
SALZGITTER 35,14 +2,35%
SARTORIUS AG... 68,12 +0,44%
SYMRISE 54,54 -0,48%
TALANX AG NA... 31,29 -0,41%
TUI 12,78 +1,36%
VOLKSWAGEN VZ 129,20 +2,13%
DAX
Chart
DAX 11.142,00 +1,41%
TecDAX 1.724,50 +0,35%
EUR/USD 1,0655 -0,95%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 17,96 +3,60%
BAYER 93,63 +3,58%
DT. TELEKOM 15,69 +2,47%
RWE ST 11,13 -5,03%
E.ON 6,37 -1,74%
MERCK 91,62 -1,07%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr