Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pötsch ist neuer Chefkontrolleur bei VW
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Pötsch ist neuer Chefkontrolleur bei VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 07.10.2015
Der bisherige VW-Finanzchef Hans Dieter Pötsch ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates von Europas größtem Autobauer. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Hans Dieter Pötsch ist neuer Chefaufseher des krisengebeutelten Volkswagen-Konzerns. Der Aufsichtsrat wählte den bisherigen Finanzvorstand von Europas größtem Autohersteller am Mittwoch wie erwartet zu seinem Vorsitzenden. Pötsch löst damit den seit Ende April übergangsweise amtierenden Berthold Huber ab. Der frühere IG-Metall-Chef hatte den Posten im Frühjahr vom zurückgetretenen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch übernommen.

"Es ist mir ein persönliches Anliegen, alles zu tun, damit die Vorgänge restlos aufgeklärt werden", sagte Pötsch mit Blick auf den Skandal um manipulierte Abgaswerte bei weltweit rund elf Millionen Dieselfahrzeugen, der Volkswagen seit Mitte September erschüttert. "Ich bin mir dieser Verantwortung bewusst. Ich will und ich werde meinen Beitrag leisten." Er sehe es als seine "Kernaufgabe" an, das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen.

Gericht macht Weg für Wahl frei

Am Morgen hatte das Amtsgericht Braunschweig die Wahl von Pötsch durch einen Beschluss erst möglich gemacht. Das Gericht ernannte den 64-jährigen Österreicher auf Antrag des VW-Präsidiums zum Mitglied des Aufsichtsrats - befristet bis zur nächsten, noch nicht terminierten Hauptversammlung. Dort soll dann die offizielle Wahl von Pötsch durch die stimmberechtigten Anteilseigner nachgeholt werden. Die Personalie war bis zuletzt umstritten, da Pötschs Rolle in der Abgas-Affäre aus Sicht von Skeptikern noch nicht zweifelsfrei geklärt ist. "Wir müssen die aktuelle Krise bewältigen. (...) Dieser Konzern braucht aber auch Veränderungen - bei Strukturen, Entscheidungsprozessen und in der Zusammenarbeit", sagte Pötsch.

Nach wie vor stark vertreten unter den Kontrolleuren von Europas größtem Autobauer ist der Familienstamm Porsche/Piëch. Allein durchregieren kann dieser aber nicht. Denn von den zehn Sitzen der Kapitalseite stehen zwei dem Land Niedersachsen zu, für das aktuell Ministerpräsident Stephan Weil sowie Wirtschafts- und Verkehrsminister Olaf Lies (beide SPD) im Aufsichtsrat sind. Dort bilden die Landesvertreter oft eine Allianz mit den zehn Arbeitnehmervertretern, die von VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh angeführt werden.

Das sogenannte Präsidium ist ein Kernausschuss des Aufsichtsrats, das wichtige Entscheidungen vorbereitet und dadurch als besonders einflussreich gilt - auch wenn es Beschlüsse des gesamten Aufsichtsrats formal nicht ersetzen kann. Nach dem Abtritt Piëchs saßen in dem Gremium Huber, Osterloh, der Sprecher des Porsche-Familienzweigs, Wolfgang Porsche, Weil sowie der Osterloh-Vize Stephan Wolf. Pötsch soll nun auch hier Huber ersetzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine VW-Kundin aus Bochum hat wegen des Abgas-Skandals den Volkswagen-Konzern auf Schadenersatz verklagt. Sie will ihr Auto zurückgeben und fordert die Rückabwicklung des Kaufs. Ein Sprecher des Landgerichts Braunschweig bestätigte den Eingang der Klage.

07.10.2015

Um Bürgerproteste gegen die geplanten großen Stromautobahnen zu verringern, will die Bundesregierung die Leitungen vorrangig als Erdkabel unterirdisch verlegen lassen. Auch sollen bestehende Trassen stärker genutzt werden. Das beschloss am Mittwoch das Bundeskabinett.

07.10.2015

Im Abgas-Skandal will Volkswagen erst im Januar den Rückruf der betroffenen Autos starten. Für die meisten Fahrzeuge soll ein Software-Update genügen, manche Fahrzeuge könnten allerdings neue Injektoren und Katalysatoren brauchen.

06.10.2015
Anzeige