Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hartz-IV-Empfänger immer länger arbeitslos
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hartz-IV-Empfänger immer länger arbeitslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 11.07.2017
629 Tage: So lange dauerte es im vergangenen Jahr im Durchschnitt bis Hartz-IV-Empfänger wieder eine Arbeit hatten.  Quelle: dpa
Nürnberg

Hartz-IV-Empfänger in Deutschland sind nach einem Zeitungsbericht immer länger arbeitslos. In der Gruppe der Arbeitsfähigen, die im vergangenen Jahr auf entsprechende staatliche Leistungen angewiesen waren, habe die Dauer der Arbeitslosigkeit im Schnitt bei 629 Tagen gelegen, meldet die „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). Dies seien 74 Tage oder 13,3 Prozent mehr als im Jahr 2011.

Die Zeitung zitiert aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage von Linken-Fraktionsvize Sabine Zimmermann.

„Die Perspektivlosigkeit für Hartz-IV-Beziehende hat in den letzten Jahren zugenommen“, sagte Zimmermann dem Blatt.

Seit 2010 seien die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit drastisch gekürzt worden. Die Bundesregierung überlasse damit Millionen Menschen ihrem Schicksal.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ältere Arbeitnehmer bleiben länger im Betrieb, wenn die Chefs Rücksicht auf ihre veränderten Bedürfnisse nehmen - eine höhere Bezahlung ist dabei allerdings nur für wenige verlockend.

Jens Heitmann 10.07.2017

Immer öfter werden Geldautomaten geknackt oder manipuliert, um Bargeld zu stehlen oder die Daten von Bankkunden abzugreifen. Die Fälle nehmen zu, der Schaden hält sich jedoch in Grenzen. Neue Technik macht es den Kriminellen schwer.

10.07.2017

Martin Schulz will nicht den Abgesang auf die Diesel-Technologie anstimmen. Die Motoren seien in naher Zukunft noch immer unentbehrlich, sagte er am Montag im Audi-Werk Ingolstadt. Doch der SPD-Kanzlerkandidat will die Autokonzerne nicht völlig aus der Pflicht nehmen.

10.07.2017