Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Rückzahlungen wegen sinkender Heizkosten

Milder Winter entlastet Verbraucher Rückzahlungen wegen sinkender Heizkosten

Besonders Verbraucher, die mit Öl heizen, dürfen sich im nächsten Jahr auf hohe Rückzahlungen freuen. Das Wetter und die Energiemärkte haben sich in diesem Jahr aber zugunsten aller Verbraucher entwickelt.

Voriger Artikel
Rossmann beruft drei neue Geschäftsführer
Nächster Artikel
Euro-Partner machen Druck auf Frankreich

Grund für die sinkenden Energiekosten ist der rückläufige Verbrauch der privaten Haushalte in den milden Wintermonaten.

Quelle: dpa

Berlin. Wegen des milden Winters wird Heizen in diesem Jahr billiger. Das gelte für fast alle privaten Haushalte, egal ob sie mit Gas, Fernwärme oder Öl heizen, teilte der Deutsche Mieterbund (DMB) am Montag in Berlin mit. Das habe der aktuelle Heizspiegel der gemeinnützigen co2online GmbH ergeben, der vom Mieterbund unterstützt wird. Von Januar bis Juli seien die Preise für Heizöl um 5,4 Prozent gesunken, die Fernwärme wurde um ein Prozent preisgünstiger und der Gaspreis lag stabil auf Vorjahresniveau.

Ausschlaggebend für die sinkenden Energiekosten sei der rückläufige Verbrauch der privaten Haushalte in den milden Wintermonaten zu Beginn des Jahres. „Die Temperaturen spielen eine ganz entscheidende Rolle“, sagte DMB-Sprecher Ulrich Ropertz. Weil die Preise für Heizöl stärker gefallen seien als für andere Energieträger, können die Verbraucher hier mit besonders hohen Rückzahlungen rechnen.

Doch deshalb ist Heizöl keineswegs die günstigste Energie, um Heizung und Warmwasser zu betreiben: Für eine 70-Quadratmeter-Wohnung waren im vergangenen Jahr 1085 Euro Heizkosten fällig, wenn sie mit Öl beheizt wurde, dagegen nur 910 Euro bei einer Gasheizung. Dabei wichen die Angebote der verschiedenen Anbieter aber stark voneinander ab. Fernwärme ist ebenfalls mit 1055 Euro jährlich eher etwas teurer, wobei die Tarife regional recht unterschiedlich sind.

Der Mieterbund setzt sich dafür ein, durch sparsamen Umgang mit Energie die Heizkosten dauerhaft zu senken. „Für Mieter ist die energetische Sanierung der einzige Weg, um sich unabhängiger von langfristig steigenden Energiepreisen zu machen“, sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten. „Die Kosten müssen allerdings gerecht zwischen Mieter, Vermieter und Staat aufgeteilt werden.“ Die öffentliche Förderung energetischer Sanierungen müsse deshalb unbedingt verstetigt und weiter ausgebaut werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 71,30 +2,12%
CONTINENTAL 187,27 +2,08%
DELTICOM 14,90 +1,60%
HANNO. RÜCK 90,86 +0,19%
SALZGITTER 27,13 +0,74%
SARTORIUS AG... 73,79 +3,13%
SYMRISE 63,84 -0,02%
TALANX AG NA... 26,58 -0,58%
TUI 11,08 +1,22%
VOLKSWAGEN VZ 125,49 +2,81%
DAX
Chart
DAX 10.272,00 +0,72%
TecDAX 1.699,00 +0,91%
EUR/USD 1,0985 -0,07%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 125,49 +2,81%
INFINEON 14,69 +2,73%
CONTINENTAL 187,27 +2,08%
DT. BANK 12,88 -1,87%
DT. TELEKOM 15,14 -1,01%
LINDE 128,81 -0,11%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 207,66%
Stabilitas PACIFIC AF 136,99%
Crocodile Capital MF 115,75%
Structured Solutio AF 106,37%
Stabilitas GOLD+RE AF 106,14%

mehr