Volltextsuche über das Angebot:

° / °
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Henkel kauft US-Waschmittelfirma

Für 3,2 Milliarden Euro Henkel kauft US-Waschmittelfirma

Der neue Henkel-Chef Van Bylen hatte gerade erst Zukäufe angekündigt. Jetzt macht der Waschmittelhersteller ernst. Die Düsseldorfer übernehmen die US-Waschmittelfirma Sun Products für mehrere Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Bofinger: Der Brexit hat auch etwas Gutes
Nächster Artikel
Brexit – die Folgen für Urlauber und Verbraucher

Der neue Henkel-Chef Van Bylen hatte Zukäufe angekündigt. Jetzt macht er ernst.

Quelle: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf. Gesagt, getan: Henkel-Chef Hans Van Bylen macht ernst mit seinen Zukaufsplänen. Das Unternehmen informiert über eine milliardenschwere Übernahme zur Stärkung seines US-Geschäftes.

Für 3,2 Milliarden Euro werde "The Sun Products Corporation", der Hersteller von Waschmittelmarken wie All, Snuggle und Sun, gekauft. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mit.

Umsatz in Milliardenhöhe

Verkäufer ist ein Fonds des Finanzinvestors Vestar Capital Partners. Das übernommene Unternehmen erzielte 2015 nach Angaben von Henkel in den USA und Kanada einen Umsatz von rund 1,4 Milliarden Euro. Sun Products beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter und hat zwei Produktionsstätten und einen Forschungs- und Entwicklungsstandort in den USA.

Der Zukauf kommt nicht überraschend. Der seit Anfang Mai amtierende Henkel-Chef Hans Van Bylen hatte mehrfach Akquisitionen angekündigt.

Positive Reaktionen an der Börse

Die Börse reagierte auf die Ankündigung mit Wohlwollen. Die Henkel-Aktie verlor am Brexit-Tag zwar auch leicht, lag aber besser als der Markt. Dies sei genau der Schritt, auf den viele schon gewartet hätten, kommentierte Berenberg-Analyst James Targett. Der Konzern nutze seine vorhandenen Mittel und steigere damit seine Präsenz in US-Haushalten - mit entsprechend positivem Ergebnisbeitrag.

Den Preis für den Zukauf bewertete der Vorstandschef als nicht zu hoch: "Wir investieren in ein erfolgreiches Geschäft in einem profitablen und wachsenden Markt. Den Preis, den wir dafür zahlen, halten wir für sehr angemessen", sagte van Bylen.

dpa/RND/nhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 135,37 -0,41%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
TUI 12,94 -0,77%
SALZGITTER 33,58 -0,82%
HANNO. RÜCK 106,70 -0,73%
SYMRISE 60,91 +0,33%
TALANX AG NA... 31,41 -1,42%
SARTORIUS AG... 78,50 -0,75%
CEWE STIFT.KGAA... 77,35 +1,42%
DELTICOM 17,21 ±0,00%
DAX
Chart
DAX 12.075,50 +0,09%
TecDAX 2.002,25 -0,05%
EUR/USD 1,0800 +0,16%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

INFINEON 18,60 +8,78%
RWE ST 15,08 +1,72%
CONTINENTAL 199,05 +1,25%
MERCK 103,71 -2,21%
DT. BANK 15,52 -1,27%
ALLIANZ 168,91 -0,79%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Crocodile Capital MF 140,69%
Structured Solutio AF 132,40%
Morgan Stanley Inv AF 111,70%
BlackRock Global F AF 104,94%
Fidelity Funds Glo AF 104,10%

mehr