Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Herbert Diess stellt die Vertrauensfrage
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Herbert Diess stellt die Vertrauensfrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 08.04.2016
Der Chef der Marke Volkswagen, Herbert Diess. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Das berichtet das Magazin Spiegel am Freitag. Der Betriebsrat hatte Diess in einem am Donnerstag teilweise veröffentlichten Brief "Unzuverlässigkeit" vorgeworfen. "So haben wir den Eindruck, dass der Diesel-Skandal hinterrücks dazu genutzt werden soll, personelle Einschnitte vorzunehmen, die bis vor wenigen Monaten kein Thema waren", heißt es in dem Brief, den Betriebsratschef Osterloh mit unterzeichnete. Diess habe daraufhin wissen wollen, ob er den Konzern verlassen solle, berichtete der "Spiegel" weiter.

Die Antwort habe "nein" gelautet. Der Streit ist laut Magazin am Montag auch Thema im Präsidium des Aufsichtsrates. Diess, der erst im Sommer 2015 zu VW stieß, soll die Marke VW wieder rentabler machen. Bereits im Oktober verkündete er ein Sparprogramm. Es sieht unter anderem vor, die Investitionen für die Kernmarke pro Jahr um eine Milliarde Euro zu kürzen. Stellenstreichungen in der Kernbelegschaft schloss Diess bislang aus - Jobstreichungen unter Leiharbeitern dagegen nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer Forderung nach 5 Prozent mehr Geld will die Gewerkschaft IG BCE in die anstehende Chemie-Tarifrunde ziehen. Diese Empfehlung zu der Ende Mai startenden Verhandlung für die bundesweit 550 000 Mitarbeiter der Schlüsselindustrie beschloss die Spitze der Gewerkschaft am Freitag.

08.04.2016

Iglo-Tiefkühlprodukte und Schokoriegel von Mars könnten bald aus den Regalen der Supermarktkette Kaufland verschwinden. Die Unternehmen können sich angeblich nicht auf Preise einigen.

07.04.2016

Die Vorstände des Autobauers Volkswagen wollen offenbar trotz der Manipulationsaffäre nicht auf ihre Bonuszahlungen verzichten. Die Top-Manager würden allenfalls eine Kürzung ihrer Boni hinnehmen, nicht aber komplett darauf verzichten.

07.04.2016
Anzeige