Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Verbot für frühen Lebkuchen-Verkauf abgelehnt

Hersteller reagieren Verbot für frühen Lebkuchen-Verkauf abgelehnt

Viele Menschen sind genervt von den frühen Weihnachtsangeboten in den Geschäften. Manche fordern gar, den frühzeitigen Verkauf von Lebkuchen und Co. zu verbieten. Die Hersteller reagieren.

Voriger Artikel
Bus- und Bahnfahren 42 Prozent teurer
Nächster Artikel
Ifo-Index fällt den fünften Monat in Folge

"Lebkuchen ist kein Weihnachtsgebäck, sondern Saisongebäck": Die Lebensmittelindustrie verteidigt den frühen Verkauf von Weihnachtsgebäck.

Quelle: dpa/Archiv

New York/Nürnberg. Ein vielfach gefordertes Verbot des frühen Verkaufs von Weihnachtsartikeln stößt bei führenden Herstellern auf Ablehnung. "Noch sind wir in Deutschland nicht soweit, dem Verbraucher per Gesetz vorzuschreiben, wann er welche Produkte kaufen kann", sagte der Alleininhaber der Lambertz-Gruppe, Hermann Bühlbecker, telefonisch aus New York.

Hintergrund ist eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov, in der sich fast ein Drittel der Befragten für ein gesetzliches Verbot von Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder in den Läden vor einem bestimmten Stichtag im Jahr ausgesprochen hatte. "Durch sein Kaufverhalten entscheidet der Verbraucher bewusst anders", sagte Bühlbecker. Die Aachener Lambertz-Gruppe ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer für sogenanntes Saisongebäck. Sie vereint Hersteller von Aachener Printen, Nürnberger Lebkuchen und Dresdner Stollen unter ihrem Dach.

"Natürlich würde ein solches Gesetz massive Einflüsse auf die Umsätze der Firmen und die Beschäftigtenzahlen in der deutschen Süßwarenindustrie haben", warnte Bühlbecker. Die derzeit angebotenen Produkte seiner Unternehmen sehe er außerdem als Herbstgebäck. "Wir verwenden keinerlei weihnachtliche Motive - weder Weihnachtsbaum, Sterne, Glocken und so weiter." "Lebkuchen ist kein Weihnachtsgebäck, sondern Saisongebäck", sagte auch Kurt Backmund vom Hersteller Wicklein Lebkuchen in Nürnberg am Dienstag. "Man muss unterscheiden zwischen Nikoläusen und Adventskalendern und Lebkuchen und Plätzchen."

In Deutschland beginne die Lebkuchensaison "seit Ewigkeiten im September". In Osteuropa werde Lebkuchen das ganze Jahr gegessen, in Österreich traditionell von Juli bis November verkauft. In Deutschland entschieden die Handelsketten über die Verkaufszeiträume: "Das ist eine Sache des Handels, der macht einmal seine Platzierung, und die steht dann von September bis Dezember." Viele Verbraucher griffen frühzeitig zu: "Was da jetzt schon abverkauft wird, ist der Hammer", sagte Backmund.

In der repräsentativen Umfrage hatte sich eine deutliche Mehrheit von fast zwei Dritteln (63 Prozent) von Festtagsgebäck und -naschereien schon im September genervt gezeigt. Fast jedem Zweiten (47 Prozent) verderben frühe Weihnachtsangebote demnach die Vorfreude auf das Fest. 31 Prozent befürworteten deshalb ein Gesetz gegen frühzeitige Weihnachtsangebote. 59 Prozent der mehr als 1000 Befragten lehnten eine verbindliche Regelung hingegen ab.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 76,82 +0,44%
CONTINENTAL 188,81 +0,61%
DELTICOM 17,81 -1,22%
HANNO. RÜCK 101,22 +0,40%
SALZGITTER 35,54 +0,67%
SARTORIUS AG... 68,44 -1,22%
SYMRISE 57,69 -0,61%
TALANX AG NA... 31,70 +0,25%
TUI 13,12 +0,50%
VOLKSWAGEN VZ 147,15 +0,51%
DAX
Chart
DAX 11.584,00 -0,11%
TecDAX 1.834,75 -0,09%
EUR/USD 1,0684 +0,22%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 188,81 +0,61%
VOLKSWAGEN VZ 147,15 +0,51%
DT. BANK 17,66 +0,44%
Henkel VZ 113,25 -1,10%
LINDE 152,01 -0,84%
INFINEON 16,39 -0,83%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 146,05%
Crocodile Capital MF 129,90%
Stabilitas GOLD+RE AF 107,11%
Fidelity Funds Glo AF 94,45%
First State Invest AF 93,94%

mehr