Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hersteller ruft Eis am Stiel zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hersteller ruft Eis am Stiel zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 17.06.2016
Der Eishersteller DMK Eis ruft sein Produkt "Mini Choc Classic, 12 Stück" der Marke "Gut & Günstig" zurück. Quelle: dpa/Hersteller
Anzeige
Everswinkel

Betroffen sind Packungen mit dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum 09.2017 und der Kennzeichnung L 60121000, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Das Eis wurde in verschiedenen Bundesländern vor allem in Marktkauf- und Edeka-Filialen verkauft, unter anderem in Niedersachsen.

Kunden, die das Eis gekauft haben, könnten die leere Verpackung zurück ins Geschäft zurückbringen und bekämen auch ohne Vorlage des Kassenbons den Kaufpreis erstattet, erklärte das Unternehmen. "Die DMK Eis GmbH bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei allen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten."

Verbraucher fanden Holzstücke im Eis

Die Ware sei inzwischen aus dem Verkauf genommen worden. Besorgte Verbraucher könnten telefonisch weitere Informationen erfragen. Die Rufnummer lautet: 0251 2656 7371.

Der Hersteller begründete den Rückruf damit, dass "einzelne Verbraucherreklamationen" vorlägen. Kunden hätten "Holzstiel-Teile im Eis gefunden". Deshalb habe das Unternehmen "aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes" entschieden, die Ware vorsorglich aus dem Verkauf zu nehmen. "Weitere Artikel und weitere Mindesthaltbarkeitsdaten sind nicht betroffen."

dpa/RND/wer

Der Streit um den Mindestlohn nimmt kurz vor der regulären Anpassung Ende Juni zu. Der Unternehmer und Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrates, Werner Michael Bahlsen, wies die Verdi-Forderung nach zehn Euro pro Stunde zurück.

17.06.2016

Das Umweltbundesamt setzt auch im Straßenverkehr auf Erneuerbare Energien: Bis 2050 müssten Diesel und Benzin durch umweltfreundliche Kraftsoffe ersetzt werden, um die deutschen Klimaschutziele zu erreichen.

17.06.2016

Der chinesische Haushaltsgerätekonzern Midea macht beim Augsburger Roboterhersteller Kuka ernst. Flankiert von Zusagen zum Schutz geistigen Eigentums und befristeten Standortgarantien hat das Unternehmen aus Guangdong nun ein offizielles Übernahmeangebot für alle Kuka-Aktionäre ausgesprochen.

19.06.2016
Anzeige