Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hessen und Baden-Württemberg verklagen VW
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hessen und Baden-Württemberg verklagen VW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 16.09.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Wolfsburg

Dies kündigten die Finanzministerien der beiden Bundesländer am Freitag in Wiesbaden und Stuttgart an. Anfang August hatte bereits Bayern mitgeteilt, VW wegen der Folgen der Diesel-Affäre auf Schadensersatz verklagen zu wollen.

Volkswagen hatte vor einem Jahr zugegeben, mit einer Software Abgaswerte bei Millionen von Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben. Danach war die VW-Aktie auf Talfahrt gegangen. Wie andere klagende Anleger gehen auch die Bundesländer davon aus, dass der Autokonzern zu spät über die Risiken des Abgas-Betrugs informiert habe. Mit Klagen wollen sich Anleger Kursverluste erstatten lassen. Darunter sind auch Großinvestoren wie die Fondsgruppe Blackrock. Letztere fordert angeblich 2 Milliarden Euro. Volkswagen hat bisher alle Anlegerklagen als unbegründet zurückgewiesen.

„Es spricht derzeit einiges dafür, dass VW Insiderinformationen zu manipulierten Abgaswerten nicht unverzüglich veröffentlich hat“, teilte das Finanzministerium Baden-Württembergs mit. Das Land hielt beim Bekanntwerden der Diesel-Affäre in zwei Sondervermögen aus einem Versorgungsfonds und einer Versorgungsrücklage rund 64 600 VW-Aktien. Einer ersten Berechnung nach könnte sich die Schadenshöhe auf etwa 400 000 Euro belaufen. Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) erklärte, sein Land habe durch den Wertverlust der Aktie rund 3,9 Millionen Euro verloren.

Furcht vor „Tretminen“? Beamte des Bundesumweltministeriums haben nach „Spiegel“-Informationen frühe Hinweise auf Abgas-Manipulationen bei Dieselfahrzeugen gelöscht. Wie das Magazin berichtet, strichen Ministerialbedienstete im Jahr 2008 Passagen aus einem Konzept für ein neues Überwachungssystem von Fahrzeugen, das Mitarbeiter des Umweltbundesamts erstellt hatten. Darin wurde den Angaben zufolge erläutert, wie Einrichtungen funktionieren, mit denen die Motorsteuerung im Testzyklus auf dem Rollenprüfstand die Abgasreinigung hochfährt, damit die gesetzlich vorgegebenen Grenzwerte für gesundheitsschädliche Stickoxide nicht überschritten werden. Ein Beamter notierte an diesen Stellen des Dokuments demnach handschriftlich: „Tretminen“. Ein Sprecher des Umweltministeriums wollte den Bericht am Freitag nicht kommentieren. Er wies darauf hin, dass das Ministerium in den vergangenen Jahren viel unternommen habe, um „Änderungen im Abgasbereich herbeizuführen“. Das Papier aus dem Umweltbundesamt stammt aus einer Zeit, als die Verkehrsabteilung von Axel Friedrich geleitet wurde, der später auch an der Aufdeckung des VW-Skandals beteiligt war. Umweltminister war damals Sigmar Gabriel (SPD).

Nach heftigen Vorwürfen an die Airline sollen Ryanair-Piloten nun bessere Verträge bekommen und nicht mehr als Selbstständige geführt werden – allerdings bei einer Zeitarbeitsfirma. Dort kämen sie vom Regen in die Traufe, kritisiert die Gewerkschaft.

Jens Heitmann 19.09.2016

Am vergangenen Freitag explodierte an einer Aral-Tankstelle der Gastank eines VW Tourans – daraufhin stoppte der Konzern den Verkauf von Erdgas. Jetzt sind die Zapfsäulen wieder geöffnet – allerdings mit Einschränkungen.

16.09.2016

Es soll das Vorzeigeprojekt der Deutschen Bahn werden. Stuttgart 21 – der unterirdische Mega-Bahnhof. Nun wurde der Grundstein gelegt – natürlich begleitet von Protesten.

16.09.2016
Anzeige