Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hörgeräteanbieter profitieren von höheren Zuschüssen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Hörgeräteanbieter profitieren von höheren Zuschüssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 13.01.2016
Von Jens Heitmann
15 Millionen Deutsche leiden unter einer Hörschwäche. Quelle: Jens Schierenbeck
Anzeige
Hannover

Doch der Rückschlag ist ausgeblieben, wie aus Zahlen des Marktforschungsunternehmens GfK hervorgeht.

Demnach wurden in den ersten neun Monaten 2015 rund 875 000 Hörgeräte abgegeben - nur 4000 weniger als im Vorjahreszeitraum. „Wir sind auch für das laufende Jahr guter Dinge“, sagt Geschäftsführer Alexander Kind vom gleichnamigen Marktführer aus Großburgwedel.

Für den Boom gibt es zwei Gründe: Weil das Bundessozialgericht Schwerhörigen das Recht auf eine bessere Versorgung zugesprochen hat, haben die Krankenkassen ihren Zuschuss für Hörgeräte von 420 auf 785 Euro pro Ohr fast verdoppelt. Zudem hat Marktführer Kind die Preise gesenkt - mittlerweile erhalten dort 70 Prozent der Kunden ein Gerät ohne eigene Zuzahlung, also praktisch zum Nulltarif. Das setze die Konkurrenten unter Druck, heißt es.

Über ihre Margen verrät die verschwiegene Branche traditionell nichts, aber sie müssen auskömmlich sein - sonst würden nicht Neulinge wie der Brillenhändler Fielmann mit hohem Aufwand in das Geschäft einsteigen. Mittelfristig strebt Fielmann ein Netz von 200 Hörgeräteabteilungen an.

Hörgeräte waren lange mit einem Stigma belegt: In Deutschland leben 15 Millionen Menschen mit einer Hörschwäche, aber nur jeder Fünfte trägt eine Hörhilfe. Inzwischen sind die Geräte jedoch so unauffällig, dass sie oft hinter dem Ohr verschwinden. Zudem hat sich die Technik deutlich verbessert - mehrere Kanäle, die Unterdrückung von Rückkopplungen und störendem Schall sowie mindestens drei Hörprogramme gelten heute als Standard.

Darüber hinaus gewinne die Verbindung zum Smartphone an Bedeutung, sagt GfK-Experte Christian Hustedt. „Das vereinfacht die Steuerung des Hörgeräts.“ Bei der Größe der Geräte sei inzwischen die Grenze der Bedienbarkeit erreicht, sagt Kind. Bei der Qualität hingegen nicht: „Der Lebenszyklus der Geräte beträgt etwa drei Jahre - danach gibt es dann immer einen Riesensprung.“

Tiefer in die Tasche greifen müssen die Kunden dafür nicht unbedingt: Laut GfK ist der Durchschnittspreis pro Gerät 2015 auf 1091 Euro gesunken - zwei Jahre zuvor lag er noch 100 Euro höher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

VW-Chef Müller wird am Mittwoch bei der US-Umweltbehörde EPA Abbitte für den Abgas-Skandal leisten. Im Gepäck soll er eine technische Lösung für die betroffenen Diesel haben.

10.01.2016

Nun steht es fest: Für Mallorcaurlauber ab 16 Jahren werden Übernachtungen künftig um bis zu zwei Euro teurer. Mit einer umstrittenen Ökosteuer will die Regierung nachhaltigen Tourismus fördern.

08.01.2016

Befristung statt Sicherheit - viele junge Beschäftigte sind von einem regulären Vollzeitjob weit entfernt. Und auch bei der Bezahlung hapert es aus Sicht vieler Betroffener. Mehr als jeder vierte Beschäftigte unter 35 Jahren arbeitet in Deutschland nicht in einem regulären Vollzeitjob.

08.01.2016
Anzeige