Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW verkauft mehr Currywürste als Autos
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW verkauft mehr Currywürste als Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 19.02.2016
"Volkswagen Originalteil": Die Currywurst aus Wolfsburg verkauft sich blendend. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

In seiner Fleischerei in Wolfsburg produzierte das Unternehmen im vergangenen Jahr über 7,2 Millionen Currywürste, wie die Deutsche Presse-Agentur auf Anfrage erfuhr. Das waren fast eine Million mehr als im Jahr 2014 (6,3 Millionen Stück). Hinzu kamen außerdem 608 028 Kilogramm Gewürzketchup, wie eine Sprecherin berichtete.

Mit dem Anstieg des Wurst-Absatzes konnte die Pkw-Kernmarke mit dem VW-Logo auch diesmal nicht mithalten. Im Gegenteil: Der Absatz der Hausmarke sank 2015 von 6,12 Millionen auf 5,82 Millionen Autos.

Die Currywürste werden bei VW in Eigenregie hergestellt. Zu kaufen gibt es sie nicht nur in den eigenen Kantinen und im Werksverkauf, sondern auch über den Einzelhandel. Auf den Verpackungen steht der Hinweis "Volkswagen Originalteil".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die nächste Tarifauseinandersetzung scheint programmiert: Der Beamtenbund dbb fordert höhere Gehälter für die rund zwei Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen.

18.02.2016

Die Warenhauskette Karstadt stattet ihre Filialen bundesweit mit Einkaufswagen aus. Dieser Service wird derzeit bundesweit eingeführt. Karstadt kämpft seit Jahren mit roten Zahlen, hofft aber in diesem Jahr die Wende zu schaffen.

17.02.2016
Deutschland / Welt Neue Version mit Kreditkarten - Monopoly schafft das Bargeld ab

„Monopoly“ ist eines der erfolgreichsten Gesellschaftspiele überhaupt. Damit das auch nach dem absehbaren Ende des Bargeldes so bleibt, soll demnächst eine Variante ohne Papierscheine auf den Markt kommen. 

Jens Heitmann 20.02.2016
Anzeige