Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Metall-Branche steuert auf Streiks zu
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Metall-Branche steuert auf Streiks zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 06.12.2017
Tarifverhandlungen in Hannover: Mit einer Kundgebung haben 500 Mitglieder der IG Metall  ihre Forderungen untermauert. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

 Die Tarifverhandlungen für die  Metall- und Elektroindustrie laufen auf eine Eskalation zu.  Die IG Metall hat am Mittwoch das erste Angebot der Arbeitgeber abgelehnt und kündigt für Anfang Januar Warnstreiks an. „Wer die Bedürfnisse der Beschäftigten nicht zur Kenntnis nimmt und auf unsere Argumente nicht hören will, der wird die Empörung aus den Betrieben zu spüren bekommen“, sagte  der niedersächsische IG-Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger.

Die Arbeitgeber bieten den rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche für die Monate Januar bis März eine Einmalzahlung von 200 Euro und ab April eine Tariferhöhung um 2 Prozent an. Als Laufzeit werden 15 Monate vorgeschlagen.  „Das würde bedeuten, dass die Löhne in der Metallindustrie seit Juli 2016 binnen 21 Monaten um 6,8 Prozent plus Einmalzahlungen in Höhe von 350 Euro angehoben werden“, sagte Niedersachsen-Metall-Hauptgeschäftsführer Volker Schmidt.

IG Metall:Angebot ist eine „Unverschämtheit“

Die IG Metall sprach von einer „Mogelpackung“ und wies das Angebot als  „Unverschämtheit“ zurück. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnerhöhung von 6 Prozent und das individuelle Recht der Arbeitnehmer auf eine auf zwei Jahre befristete Absenkung ihrer Wochenarbeitszeit auf 28 Stunden – verbunden mit einem Lohnausgleich für bstimmte Beschäftigtengruppen.  Darüber wollen die Arbeitgeber jedoch nicht reden.  „Wir sprechen über jede Form der Flexibilisierung“, sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger. „Aber mehr Geld für Nichtstun machen wir nicht mit.“

In der ersten Verhandlungsrunde hatten die Arbeitgeber die Gewerkschaft mit einem eigenen Forderungspaket überrascht: Sie wollen den Korridor der tariflichen Arbeitszeit nach oben öffnen.  Bisher darf nur eine bestimmte Quote an Mitarbeitern mehr als 35 Stunden in der Woche arbeiten – künftig sollen in den Betrieben einvernehmliche Regelungen für eine Ausweitung auf 40 Stunden und mehr möglich sein. „Das wollen auch viele Mitarbeiter“, hieß es bei Niedersachsen-Metall.

Warnstreiks im neuen Jahr möglich

Die Gewerkschaft bestreitet das. „Die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie sind bereits Flexibilitätsweltmeister“, sagte Bezirksleiter Gröger. „Familie und Gesundheit bleiben dabei häufig auf der Strecke.“ Wer den Fachkräftemangel beklage, müsse attraktive Arbeitszeiten anbieten, „die zum Leben passen“.

Die Friedenspflicht in der Branche läuft zum Jahresende ab. Außer in Niedersachsen wurde gestern auch in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Thüringen und in Bayern verhandelt.  Die dritte Verhandlungsrunde in Niedersachsen findet am 16. Januar statt. Neben Warnstreiks seien erstmals auch 24-Stunden-Streiks möglich, hieß es bei der IG Metall.

Von Jens Heitmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Egal ob Handyanbieter, Fitnessstudio, Energieversorger oder Partnervermittlung – niemand will sich ewig binden. Doch um vorzeitig aus einem Vertrag aussteigen zu können, braucht es triftige Gründe.

05.12.2017

An einem Unternehmen ist der Abgasskandal der Autobauer bisher weitgehend vorübergegangen: BMW. Doch nun hat die Deutsche Umwelthilfe eigene Messungen vorgenommen – und erhebt Vorwürfe gegen das Unternehmen. Der Autobauer weist die Anschuldigungen zurück.

05.12.2017

Um drei Prozent wird der Umsatz im diesjährigen Weihnachtsgeschäft zulegen, schätzt der Handelsverband Deutschland (HDE). Doch richtig profitieren werden nur die großen Geschäfte und der Internethandel.

21.04.2018
Anzeige