Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
IG Metall strebt Einigung bis Pfingsten an

Tarifkonflikt IG Metall strebt Einigung bis Pfingsten an

Nach massiven Warnstreiks startet ein erster Einigungsversuch am Montag in Nordrhein-Westfalen. IG-Metall-Chef Hofmann gibt sich kämpferisch, der Stuttgarter Bezirksleiter setzt auf eine Einigung bis Pfingsten.

Voriger Artikel
Rentenplus kann Steuerpflicht auslösen
Nächster Artikel
ADAC Hauptversammlung stimmt für Reform

Jörg Hofmann, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall (IGM), in Leipzig.

Quelle: dpa

Stuttgart . Im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie setzt die IG Metall im Südwesten auf eine Lösung bis Pfingsten. Von den Verhandlungen an diesem Montag in Nordrhein-Westfalen verspricht sich der Stuttgarter Bezirksleiter Roman Zitzelsberger noch keinen Durchbruch, wie er der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag) sagte. "Danach werden wir intern beraten, was aus unserer Sicht möglich ist und welchen Sinn es hat, unter diesen Bedingungen weiter zu machen." Zitzelsberger fügte an: "Ich will, dass wir uns vor Pfingsten einigen."

Die Tarifparteien treffen sich am Montag in Neuss zur vierten Verhandlungsrunde für Nordrhein-Westfalen. Die Verhandlungen zur Tarifrunde im Südwesten sollen voraussichtlich am kommenden Mittwoch fortgesetzt werden.

"Ob es bis Ende der Woche zu einem Abschluss kommen kann, steht in den Sternen", sagte IG-Metall-Chef Jörg Hofmann der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). "Die Warnstreiks gehen nächste Woche mit aller Kraft weiter, denn von einem Ergebnis sind wir noch weit entfernt."

Das Treffen in Neuss ist bundesweit die erste offizielle Verhandlung, nachdem vor acht Tagen in sämtlichen Tarifgebieten die jeweils dritte Verhandlungsrunde ergebnislos beendet worden war. Seitdem hat die IG Metall nach eigenen Angaben rund 1900 Betriebe mit Warnstreiks überzogen. Die Gewerkschaft hatte bereits angekündigt, dass diese auch am Montag fortgesetzt werden sollen.

Zitzelsberger forderte von den Arbeitgebern ein Signal des Entgegenkommens und bot selber eine so genannte Differenzierungsklausel an, damit einzelne Betriebe vom Tarifabschluss abweichen können. "Wenn klar ist, dass die Tarifvertragsparteien die Abweichung für die einzelnen Betriebe festlegen, will ich eine Lösung auf dieser Grundlage nicht ausschließen."

Vergangene Woche waren die Gespräche für die 800.000 Beschäftigten der Branche im Südwesten kurz vor Ablauf der Friedenspflicht ohne Ergebnis unterbrochen worden. Nach dem jüngsten Angebot der Arbeitgeber sollte es ab April eine Entgeltsteigerung in zwei Stufen geben, die sich bei einer Laufzeit von 24 Monaten auf insgesamt 2,1 Prozent summiert. Dazu käme eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent. Die Gewerkschaft fordert bislang fünf Prozent mehr Geld.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zahlreiche Betriebe im Fokus
Ein Mitarbeiter des Stuttgarter Automobilkonzerns Daimler demonstriert vor dem Werk in Bad Cannstatt in Stuttgart.

Im Tarifstreit der Metall und Elektroindustrie droht die Gewerkschaft mit 24-Stunden-Streiks ohne Urabstimmung. Das würde Betriebe massiv lahmlegen. Nach Pfingsten könnte es schon losgehen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,92 -0,69%
CONTINENTAL 215,29 +0,38%
TUI 14,80 -0,58%
SALZGITTER 40,48 -1,59%
HANNO. RÜCK 105,92 -0,55%
SYMRISE 65,05 +0,30%
TALANX AG NA... 34,03 -0,33%
SARTORIUS AG... 76,45 +1,19%
CEWE STIFT.KGAA... 79,86 +0,24%
DELTICOM 12,95 -0,81%
DAX
Chart
DAX 13.012,00 +0,13%
TecDAX 2.519,25 +0,21%
EUR/USD 1,1762 -0,03%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 214,23%
Commodity Capital AF 148,44%
Apus Capital Reval AF 120,91%
Allianz Global Inv AF 114,04%
WSS-Europa AF 113,41%

mehr