Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IWF-Chefin Lagarde soll vor Gericht
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt IWF-Chefin Lagarde soll vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 17.12.2015
IWF-Chefin Lagarde soll wegen der Finanzaffäre vor Gericht. Quelle: dpa
Anzeige

Lagarde war im August 2014 in der Affäre um eine staatliche Entschädigungszahlung für den umstrittenen Geschäftsmann Bernard Tapie von mehr als 400 Millionen Euro formell beschuldigt worden. Die Ermittler werfen ihr vor, als damals verantwortliche Finanzministerin "nachlässig" gehandelt zu haben.

Zwar beantragte der zuständige Staatsanwalt im September eine Einstellung des Verfahrens gegen die IWF-Generaldirektorin. Die Ermittlungskammer des Gerichtshofs der Republik folgte diesem Antrag aber nicht und ordnete einen Prozess gegen Lagarde an.

Die IWF-Chefin kündigte am Donnerstag an, Rechtsmittel gegen diese Entscheidung einzulegen. Der IWF in Washington drückte Lagarde sein "Vertrauen" aus.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lametta hat ausgedient: Der vermutlich letzte Hersteller in Deutschland hört mit der Produktion der weihnachtlichen Glitzerfäden auf. "Wir haben heuer das letzte Lametta produziert", sagte Walter Enzenhöfer, Verkaufsleiter bei Riffelmacher & Weinberger am Donnerstag im fränkischen Roth.

17.12.2015

Jetzt hat VW die Katze aus dem Sack gelassen: Der Konzern hat im Detail mitgeteilt, wie er seine Rückrufaktion umsetzen will. Wie 2,4 Millionen Kunden bundesweit ist auch HAZ-Redakteur Enno Janssen vom VW-Skandal betroffen. Er hält Sie aus Kundensicht über den Stand der Dinge auf dem Laufenden.

29.01.2016

Die Deutsche Bahn rechnet für 2015 mit einem hohen Verlust. Für den geplanten Konzernumbau erwarte das Unternehmen Sonderbelastungen in Höhe von zwei Milliarden Euro, teilte die Deutsche Bahn am Donnerstag in Berlin mit.

17.12.2015
Anzeige