Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt IWF warnt Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt IWF warnt Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 12.07.2011
Christine Lagarde und Wolfgang Schäuble im Clinch? Der IWF hat Deutschlang vor einer dauerhaft schwachen Konjunktur gewarnt. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

Die Bundesregierung müsse dem Bevölkerungsrückgang, dem Ausbildungswesen und dem Innovationsklima besondere Aufmerksamkeit schenken, um auch auf lange Sicht eine starke Konjunktur zu sichern, schrieb der IWF in einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Analyse.

Zudem müsse das Land seine hohe Abhängigkeit von Exporten verringern und die Binnennachfrage stärken. Auch sollten die Gesetzgeber ihre Sparbemühungen für die öffentlichen Haushalte nicht übertreiben, um zu verhindern, die Konjunktur damit abzuwürgen.

Der IWF lobte Deutschland zwar für die schnelle Erholung nach der Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre. Sie habe kurzfristig sogar die Erwartungen übertroffen: Das Wachstum werde in diesem Jahr 3,2 Prozent betragen statt wie bisher vom IWF geschätzt 2,5 Prozent. Aber schon im kommenden Jahr kühle sich die Konjunktur ab. Sie werde dann nur noch 2,0 Prozent zulegen statt 2,1 Prozent, wie die Organisation der Vereinten Nationen im April angenommen hatte.

Langfristig müsse Deutschland aus heutiger Sicht mit einer geringen Wachstumsrate von 1,25 Prozent rechnen. Gründe dafür seien unter anderem, dass die Bevölkerung überaltere und daher die Zahl der Arbeitskräfte sinke. Die Regierung müsse daher mit ihrer Steuerpolitik versuchen, mehr Menschen zum Arbeiten zu bewegen.

Durch Reformen im Bildungswesen, die unter anderem eine frühe Betreuung für mehr Kinder sowie Anreize für lebenslanges Lernen vorsehen, müsse die Produktivität der Erwerbsbevölkerung gesteigert werden, so der IWF weiter. Zudem müsse ein besseres Klima für Investitionen geschaffen werden, die auch riskante Unternehmungen erlaubt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

China, Russland oder die USA - deutsche Autos verkaufen sich so gut wie lange nicht. Und auch im gesättigten Heimatmarkt geht noch was - VW meldet spürbare Zuwächse in Deutschland. BMW hebt inzwischen die Prognose für das Gesamtjahr an.

12.07.2011

Europas zweitgrößtem Reiseveranstalter Thomas Cook machen die Unruhen in Nordafrika und dem Nahen Osten weiter schwer zu schaffen. Die Belastungen fielen deutlich höher aus als zuvor geschätzt, teilte das Unternehmen am Dienstag im britischen Peterborough mit.

12.07.2011

Griechenland, Irland, Portugal – und nun bald Italien? Das wollen die Euro-Finanzchefs nicht zulassen. Um die Stabilität des gemeinsamen Währungsgebiets zu sichern, soll der Euro-Rettungsfonds für neue Aufgaben eingesetzt werden.

12.07.2011
Anzeige