Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
IWF warnt Deutschland

Zu wenig Reformen IWF warnt Deutschland

Der Internationale Währungsfonds hat Deutschland vor ein Abgleiten in ein langfristig niedriges Wirtschaftswachstum gewarnt. Es fehlten an Reformen und Innovationen, mahnte der IWF.

Voriger Artikel
Deutsche Autos verkaufen sich weiterhin sehr gut
Nächster Artikel
Schlag für Irland: Moody’s spricht von „Ramsch“

Christine Lagarde und Wolfgang Schäuble im Clinch? Der IWF hat Deutschlang vor einer dauerhaft schwachen Konjunktur gewarnt.

Quelle: dpa (Archivbild)

Die Bundesregierung müsse dem Bevölkerungsrückgang, dem Ausbildungswesen und dem Innovationsklima besondere Aufmerksamkeit schenken, um auch auf lange Sicht eine starke Konjunktur zu sichern, schrieb der IWF in einer am Dienstag in Washington veröffentlichten Analyse.

Zudem müsse das Land seine hohe Abhängigkeit von Exporten verringern und die Binnennachfrage stärken. Auch sollten die Gesetzgeber ihre Sparbemühungen für die öffentlichen Haushalte nicht übertreiben, um zu verhindern, die Konjunktur damit abzuwürgen.

Der IWF lobte Deutschland zwar für die schnelle Erholung nach der Wirtschaftskrise der vergangenen Jahre. Sie habe kurzfristig sogar die Erwartungen übertroffen: Das Wachstum werde in diesem Jahr 3,2 Prozent betragen statt wie bisher vom IWF geschätzt 2,5 Prozent. Aber schon im kommenden Jahr kühle sich die Konjunktur ab. Sie werde dann nur noch 2,0 Prozent zulegen statt 2,1 Prozent, wie die Organisation der Vereinten Nationen im April angenommen hatte.

Langfristig müsse Deutschland aus heutiger Sicht mit einer geringen Wachstumsrate von 1,25 Prozent rechnen. Gründe dafür seien unter anderem, dass die Bevölkerung überaltere und daher die Zahl der Arbeitskräfte sinke. Die Regierung müsse daher mit ihrer Steuerpolitik versuchen, mehr Menschen zum Arbeiten zu bewegen.

Durch Reformen im Bildungswesen, die unter anderem eine frühe Betreuung für mehr Kinder sowie Anreize für lebenslanges Lernen vorsehen, müsse die Produktivität der Erwerbsbevölkerung gesteigert werden, so der IWF weiter. Zudem müsse ein besseres Klima für Investitionen geschaffen werden, die auch riskante Unternehmungen erlaubt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
US-Haushaltskrise
Die Beteiligten im Haushaltsstreit sind noch weit von einander entfernt.

Das Ringen um die Erhöhung der Schuldenobergrenze und damit letztlich um die Zahlungsfähigkeit der USA geht weiter. Auch eine zweite Runde des „Schuldengipfels“ zwischen Präsident Barack Obama und führenden Kongresspolitikern wurde ohne einen Durchbruch beendet.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 126,71 -0,63%
CONTINENTAL 194,95 -0,41%
TUI 14,48 -0,79%
SALZGITTER 36,97 +0,10%
HANNO. RÜCK 104,35 -0,41%
SYMRISE 62,02 +0,32%
TALANX AG NA... 35,74 +0,38%
SARTORIUS AG... 84,97 -0,59%
CEWE STIFT.KGAA... 76,27 +0,41%
DELTICOM 14,74 -3,15%
DAX
Chart
DAX 12.197,00 -0,26%
TecDAX 2.276,00 +0,06%
EUR/USD 1,1803 +0,33%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

FRESENIUS... 70,69 +0,26%
Henkel VZ 114,15 +0,21%
FMC 79,92 +0,17%
THYSSENKRUPP 25,12 -1,28%
BAYER 108,22 -0,83%
ALLIANZ 181,77 -0,82%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 121,61%
Crocodile Capital MF 103,59%
Commodity Capital AF 100,58%
Allianz Global Inv AF 99,22%
Polar Capital Fund AF 88,93%

mehr