Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ifo-Index fällt den fünften Monat in Folge

Schwächelnde Konjunktur Ifo-Index fällt den fünften Monat in Folge

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September den fünften Monat in Folge eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel unerwartet deutlich von 106,3 auf 104,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner Umfrage unter 7000 Managern mitteilte.

Voriger Artikel
Verbot für frühen Lebkuchen-Verkauf abgelehnt
Nächster Artikel
Boehringer will 600 Stellen abbauen

Das Geschäftsklima verdüstert sich: In diesem Monat fiel der Ifo-Index auf 104,7 Punkte.

Quelle: dpa

Berlin/München. Das ist der niedrigste Wert seit April 2013. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich einen Rückgang auf 105,7 Zäler erwartet. "Der deutsche Konjunkturmotor läuft nicht mehr rund", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Die Führungskräfte schätzten sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate schlechter ein als zuletzt.

Mit dem erneuten Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers schwinden die Chancen auf ein kräftiges Wachstum in der zweiten Jahreshälfte. Angesichts der Verunsicherung durch die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten war das Bruttoinlandsprodukt im Frühjahr überraschend um 0,2 Prozent geschrumpft. Der Bundesverband der Deutschen Industrie senkte seine Wachstumsprognose von 2,0 auf 1,5 Prozent.

Nach einer Studie des Ifo-Instituts liegt Ostdeutschland auch 25 Jahre nach dem Mauerfall noch  wirtschaftlich weiter deutlich hinter dem Westen zurück. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf liege auf dem Gebiet der früheren DDR bei 66 Prozent der ehemaligen Bundesrepublik. Der Abstand zwischen Ost und West bleibe seit Jahren praktisch konstant, von einem Aufholen auf Westniveau sei kaum eine Spur.

„Die angestrebte 'Angleichung der Lebensverhältnisse' hat Deutschland nicht geschafft", erklärte das Ifo-Institut. Von 1995 bis 2013 sei die Wirtschaft im Osten zwar um 20 Prozent gewachsen, im Westen allerdings um 27 Prozent. Es sei zu befürchten, „dass weite Teile Ostdeutschlands auch künftig zu den strukturschwachen Regionen gehören werden".

reuters/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 82,07 -0,74%
CONTINENTAL 186,60 -0,11%
DELTICOM 15,90 +2,93%
HANNO. RÜCK 94,50 -0,80%
SALZGITTER 28,43 -1,71%
SARTORIUS AG... 73,25 -0,51%
SYMRISE 64,76 -0,08%
TALANX AG NA... 27,25 +0,19%
TUI 12,55 +1,56%
VOLKSWAGEN VZ 113,88 -2,34%
DAX
Chart
DAX 10.397,50 +0,35%
TecDAX 1.784,50 +0,30%
EUR/USD 1,1211 -0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SAP 81,01 +0,78%
DT. BANK 10,60 +0,66%
SIEMENS 104,27 +0,64%
LUFTHANSA 10,02 -2,52%
VOLKSWAGEN VZ 113,88 -2,34%
ALLIANZ 130,20 -1,70%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 211,35%
Bakersteel Global AF 146,57%
Stabilitas PACIFIC AF 131,84%
Crocodile Capital MF 129,14%
Structured Solutio AF 121,49%

mehr