Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ikea ruft Leuchtenfuß "Gothem" zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ikea ruft Leuchtenfuß "Gothem" zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 18.03.2016
Ikea bittet alle Kunden, die einen Gothem-Leuchtenfuß besitzen, diesen umgehend nicht mehr zu nutzen und ihn zum nächsten Ikea-Einrichtungshaus zurückzubringen. Quelle: ikea
Anzeige
Hofheim-Wallau

Der Möbelriese Ikea ruft wegen Stromschlaggefahr den Leuchtenfuß "Gothem" zurück. Beschädigte Kabel könnten dazu führen, dass das Metallgehäuse der Leuchtenfüße unter Strom stehe, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Von dem Rückruf seien alle drei Modelle - zwei Tischleuchtenfüße und ein Standleuchtenfuß - betroffen.

Die Kunden wurden aufgerufen, die Artikel ab sofort nicht mehr zu benutzen und sie zur nächsten Ikea-Filiale zurückzubringen, wo sie den vollen Kaufpreis zurückerstattet bekommen. Dem Möbelriesen sind nach eigenen Angaben keine Berichte über verletzte Personen bekannt geworden.

Mitarbeiter bekam Stromstoß

Das Unternehmen habe aber Meldungen von zwei Kunden und einem Mitarbeiter erhalten, die einen Stromstoß bekommen hätten. Ikea hat die "Gothem"-Leuchtenfüße seit vergangenem Oktober im Sortiment.

Erst im Januar 2016 hatte Ikea weltweit die Trommel Lattjo zurückgerufen. Bei dem Schlaginstrument für Kinder bestand die Gefahr, dass sich die Gummikugeln an den Trommelschlägeln lösen oder abgeschraubt und verschluckt werden könnten. Die Lattjo-Trommelt war seit Anfang November in Deutschland im Handel erhältlich.

Im Februar 2016 rief Ikea die Deckenleuchten Hyby, Lock und Rinna wegen Verletzungsgefahr zurück.

dpa/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist die erste Verlustmeldung der Deutschen Bahn seit zwölf Jahren. 1,3 Milliarden Euro Verlust - so lautet das Ergebnis des Konzerns für das Jahr 2015. Als Gründe für den Verlust gibt das Unternehmen die Konzernumstrukturierung und Sonderabschreibungen im Güterverkehr an.

16.03.2016

Wegen des Abgas-Skandals bei VW wollte der Kunde eines Bochumer Autohauses sein Fahrzeug zurückgeben, doch der Verkäufer weigerte sich. Erfolgreich – Volkswagen muss das Auto nicht zurücknehmen, entschied das Landgericht Bochum.

16.03.2016

Ende April verhandeln Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstmals den nächsten VW-Haustarif. Die Zeichen stehen früh auf Konfrontation. Die Abgas-Krise legt Verzicht nahe - doch die Gewerkschaft hält den Geldbeutel der Beschäftigten für die völlig falsche Adresse.

16.03.2016
Anzeige