Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ikea ruft Schokolade zurück
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Ikea ruft Schokolade zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 27.06.2016
Ikea ruft Schokolade zurück: Betroffen sind die 100-Gramm-Tafeln der Produkte Choklad Mörk 60 Prozent und 70 Prozent. Quelle: Ikea/dpa/Montage
Anzeige
Hofheim-Wallau

Die schwedische Möbelhauskette Ikea hat dunkle Schokolade zurückgerufen, weil der Milch- und Haselnussgehalt auf den Packungen nicht ausreichend angegeben ist. Das gefährde Allergiker, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Erst vergangene Woche musste das Unternhemen das Treppengitter "Patrull" zurückrufen. Kinder seien von der Treppe gestürzt, weil sich die Schutzvorrichtung unerwartet geöffnet hatte, hieß es.

Es ist in diesem Jahr bereits der sechste Rückruf für Ikea: das Fledermauscape Lattjo wurde Anfang April wegen Strangulationsgefahr aus dem Verkauf genommen. Anfang Januar wurde die eine Trommel derselben Serie zurückgezogen. Auch für den Leuchtenfuß "Gothem" sowie für Kühl- und Gefrierschränke der Serie "Frostfri" wurde zuvor ein Rückruf veranlasst.

Das sind die betroffenen Produkte

Betroffen von dem aktuellen Rückruf sind die 100-Gramm-Tafeln der Produkte Choklad Mörk 60 Prozent und 70 Prozent.

Ikea ruft die Schokolade "Choklad Mörk 70%" zurück. Quelle: Ikea
Auch die "Coklad Mörk" ist von dem Rückruf betroffen. Quelle: Ikea

Geld zurück ohne Kassenbon

Wer Milch und Haselnüsse vertrage, könne die Schokolade bedenkenlos essen. Kunden können die Produkte den Angaben zufolge in den Einrichtungshäusern abgeben und erhalten auch ohne Kassenbon ihr Geld zurück.

dpa/RND/are

Deutschland / Welt Gesunde Alternativen zur Limonade - Die Suche nach der gesunden Cola

Coca-Cola enthält nicht nur viel Zucker, sondern auch vermeintlich krebserregende Stoffe und Rückstände aus Reinigungsmitteln – gesunde Alternativen gibt es inzwischen viele. Ob die wirklich besser sind, lesen Sie hier.

27.06.2016

Das russische Embargo gegen landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der EU hat die deutschen Bauern schwer getroffen. Im Interview spricht der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied über leidende Betriebe, naive Verbraucher – und eine Ministerin, die „keine Ahnung“ hat.

Jens Heitmann 29.06.2016

Die Deutsche Bahn will gegen Hooligans in ihren Zügen härter durchgreifen. Randalierer müssten noch schneller mit Hausverboten, Anzeigen, Beförderungsverboten und Schadensersatzforderungen rechnen, wenn ihnen Gewalt gegen Menschen oder die Zerstörung von Zügen nachgewiesen wird, sagte Sicherheitsvorstand Ronald Pofalla.

26.06.2016
Anzeige