Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Im November kommt der neue 20-Euro-Schein
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Im November kommt der neue 20-Euro-Schein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 13.10.2015
Der neue Zwanziger soll besonders 
fälschungssicher sein. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt

Etwa einen Monat vor der Einführung des neuen 20-Euro-Scheins bereitet die Europäische Zentralbank (EZB) die Wirtschaft mit Hochdruck auf die Banknote vor. Ab sofort versenden die Notenbanken Faltblätter an mehr als 2,8 Millionen Geschäfte und kleinere Unternehmen im Euro-Raum, teilte die EZB am Dienstag in Frankfurt mit. Damit solle sichergestellt werden, dass Menschen, die mit Bargeld arbeiten, mit dem Erscheinungsbild und den Sicherheitsmerkmalen der Banknote vertraut seien.

Der neue Zwanziger – der alte war im ersten Halbjahr 2015 der am häufigsten gefälschte Euro-Schein – wird vom 25. November an unters Volk gebracht. Neben dem Zeitplan für die Einführung geht es bei den Informationen auch um die notwendigen Schritte zur Umrüstung von Automaten. „Die Unternehmen sollten sicherstellen, dass ihre Banknotenbearbeitungs- und Echtheitsprüfungsgeräte die neue 20-Euro-Banknote akzeptieren“, betonte die EZB. Bei der Einführung des neuen Fünfers im Mai 2013 hatte es Probleme geben: Einige Fahrkarten- und Parkautomaten erkannten die neuen Scheine zunächst nicht. Die zweite Generation von Euro-Scheinen soll sicherer und haltbarer sein. Mit besseren Sicherheitsmerkmalen wollen es die Währungshüter Kriminellen Fälschungen schwerer machen. Nach und nach werden alle Euro-Geldscheine neu gestaltet. Die alten Euro-Banknoten bleiben gültig.     

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen des Manipulationsskandals muss Volkswagen einem Bericht zufolge womöglich einen Teil der Abwrackprämien zurückzahlen, die 2009 und 2010 Diesel-Fahrern gewährt wurden. Kaum ein Autobauer verdiente soviel an der Prämie: rund 1,7 Milliarden Euro Förderung seien an VW geflossen, heißt es in dem Bericht.

13.10.2015
Deutschland / Welt Grund: Steigende Flüchtlingszahlen - Arbeitsagentur fordert 3000 weitere Stellen

Die bisherigen finanziellen und personellen Ressourcen der Bundesagentur für Arbeit reichen nicht aus zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen sieht die BA für ihre Agenturen für Arbeit sowie für die Jobcenter einen zusätzlichen Bedarf von bundesweit 3000 Beschäftigten.

13.10.2015
Deutschland / Welt AB Inbev schluckt SABMiller - Mega-Fusion auf dem Bier-Markt

Der weltweit größte Bierkonzern – AB Inbev – schluckt die Nummer auf dem Markt, SABMiller für etwa 92 Milliarden Euro. Beide Konzerne gaben die Einigung bekannt. Bis vor Kurzem gehörte auch Gilde zu AB Inbev.

13.10.2015
Anzeige