Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Im öffentlichen Dienst droht wieder Streik
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Im öffentlichen Dienst droht wieder Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 11.04.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige

Für wen wird konkret verhandelt?

Für Erzieher und Sozialarbeiter, Mitarbeiter von Müllabfuhr, Straßenreinigung, Krankenhäusern und Stadtverwaltungen, Feuerwehrleute und Straßenwärter, Bundespolizisten, Mitarbeiter beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und der Rentenversicherung.

War die Tarifauseinandersetzung schon in Deutschland spürbar?

Ja. In der vergangenen Woche beteiligten sich Tausende von Beschäftigten in fast allen Bundesländern an Aktionen und mehrstündigen Warnstreiks. Stadtverwaltungen, Kindertagesstätten, Kliniken, Stadtwerke und Einrichtungen des Bundes waren betroffen.

Warum wird schon wieder in Kitas gestreikt?

Tatsächlich gab es erst 2015 mehrwöchige Erzieher-Streiks. Aber damals ging es um die einzelnen Stufen ihrer Gehaltstabelle, nicht um eine lineare Anhebung aller Gehälter. Die aktuellen Tarifforderungen gelten auch wieder für die Kita-Erzieherinnen und -erzieher.

Sind weitere Warnstreiks wahrscheinlich?

Ja. Bisher waren es nur Nadelstiche. Die Gewerkschaft Verdi will die Warnstreiks verstärken, wenn es nun nicht zu einer Einigung kommt. Nach schnellem Durchbruch sieht es bisher nicht aus.

Was macht die Verhandlungen so schwierig?

Die Fülle strittiger Themen. Es geht um die Lohnhöhe, die Entgeltordnung, die Dauer der Arbeitsverträge, die Alterssicherung. Im Zentrum steht die Forderung nach sechs Prozent mehr Gehalt.

Was fordern die Gewerkschaften noch?

Ein Ende befristeter Jobs. Laut Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung waren 60 Prozent der Einstellungen im öffentlichen Dienst zuletzt befristet (erste Halbjahr 2014, ohne Wissenschaft), in der Privatwirtschaft nur 40 Prozent. Zudem wollen die Gewerkschaften eine Übernahmegarantie und 100 Euro mehr im Monat für Auszubildende.

Wegen was erhitzen sich die Gemüter besonders?

Wegen der Zukunft der "Betriebsrenten" der kommunal Beschäftigten. Die Arbeitgeber sehen hier dringenden Handlungsbedarf. Sonst sei die zusätzliche Altersversorgung nicht gesichert. Die Gewerkschaften lehnen generelle Einschnitte strikt ab: Die einzelnen regionalen Versorgungskassen im kommunalen Bereich seien gut ausfinanziert. Probleme einzelner Kassen sollten die Arbeitgeber nachweisen.

Wie begründen die Gewerkschaften ihre Forderungen?

Mit der guten Konjunktur, sprudelnden Steuereinnahmen und der Notwendigkeit, die Inlandsnachfrage zu stärken. Verdi-Chef Frank Bsirske verweist auf den privaten Konsum als Konjunkturmotor.

Welche Rolle spielt der Flüchtlingszuzug?

Beide Seiten argumentieren damit. Die Gewerkschaften sagen: Der große Einsatz für die Versorgung der Schutzsuchenden soll honoriert werden. Die Kommunen führen die Kosten ins Feld, die schon bisher anfallen.

Was würde die Umsetzung der Gewerkschaftsforderungen kosten?

Je nach Darstellung 5,25 bis 5,6 Milliarden Euro. Rechnet man die Kosten für die geforderte Übertragung auf die rund 360.000 Beamten und Pensionäre des Bundes hinzu, kommt man laut Verdi auf 6,3 Milliarden Euro.

Wie argumentieren die Arbeitgeber generell?

Sie halten die Forderung für völlig überzogen. Der kommunale Arbeitgeberverband VKA verweist auf einen Schuldenstand der Kommunen von 144,5 Milliarden Euro. Gegenüber der Wirtschaft sei - anders als Verdi und der Beamtenbund dbb dies meinen - nichts nachzuholen. G

ibt es eine weitere Verhandlungsrunde?

Nach diesem Montag und Dienstag ist noch eine Runde für den 28. und 29 April in Potsdam vereinbart. Aber sicher vorhersehbar ist bei solchen Verhandlungen nichts.

Wie ist die Lage in anderen Branchen?

Die Gewerkschaften IG BCE und IG Metall fordern je 5 Prozent mehr Geld in der Chemie- sowie Metall- und Elektrobranche. Im Bau wollen die Arbeitnehmer eine Tariferhöhung von 5,9 Prozent durchsetzen.

Wie waren die jüngsten Tarifverhandlungen gelaufen?

2014 waren Verdi und der Beamtenbund dbb mit der Forderung hineingegangen, dass zunächst alle Gehälter pauschal um 100 Euro monatlich angehoben werden sollen und darauf ein Zuwachs von 3,5 Prozent kommen soll. Ergebnis: 3 Prozent mehr, mindestens 90 Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Abgas-Skandal trifft die Diskussion über die Vorstandsboni der VW-Manager den Autokonzern zur Unzeit. Der Aufsichtsrat wird sich heute mit dem Thema beschäftigen und die Frage beantworten müssen, wie hoch die Boni sein sollen. Ministerpräsident Weil will Prämien in Millionenhöhe verhindern.

11.04.2016

Die Preise für Vanille haben wegen schlechter Ernten massiv angezogen – Vanille-Eis wird aber vorerst trotzdem nicht teurer. Der weltweit größte Produzent des Gewürzes, Madagaskar, verkaufe das Kilo Vanille derzeit für 200 Dollar (176 Euro), sagte der Geschäftsführer des Hamburger Handelshauses Aust & Hachmann, Berend Hachmann. 

10.04.2016

Wenn IT-Konzerne zur Eröffnung eines Entwicklungszentrums laden, sind die dazu gereichten Informationen und Einblicke in das Innenleben bisweilen recht eigen. Das gilt umso mehr, wenn es sich um Google handelt. Das Unternehmen ist dabei, München zum größten deutschen Standort auszubauen - noch vor der offiziellen Zentrale in Hamburg.

12.04.2016
Anzeige