Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr Arbeitnehmer haben einen Zweitjob
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Immer mehr Arbeitnehmer haben einen Zweitjob
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 09.07.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin

Immer mehr Beschäftigte verdienen neben ihrem Hauptberuf mit einem Mini-Job Geld dazu. Bundesweit übten zum 30. Juni 2015 bereits rund 2,5 Millionen Arbeitnehmer neben ihrer sozialversicherungspflichtigen Stelle einen Nebenjob aus - in der Regel auf 450-Euro-Basis. Das ergibt sich aus einer Sonderauswertung der Bundesagentur für Arbeit im Auftrag der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann, über die zuerst die Ruhrnachrichten berichtet hatten.

Diskutieren Sie mit!

Jeden Tag werden hier auf HAZ.de ausgewählte Artikel zum Kommentieren freigegeben. Bis zu drei Tage nach Veröffentlichung des Textes können Sie mitdiskutieren. Sie finden die Anmeldung und die bereits abgegeben Kommentare etwas weiter unten auf dieser Seite.

2004 lag die bundesweite Zahl der Doppel-Jobber nach den Angaben aus Nürnberg noch bei 1,4 Millionen. "Für immer mehr Beschäftigte reicht ihr Einkommen aus einem Job nicht aus, und sie müssen sich mit einem Mini-Job etwas dazu verdienen", erklärte Zimmermann den Zuwachs. Ein Sprecher der Bundesagentur relativierte die Interpretation der Linken-Abgeordneten: "Es ist nicht allein das Geld, es gibt genügend andere Gründe, die für einen Nebenjob sprechen."

Die Linken plädieren für einen deutlich höheren Mindestlohn als die 2015 eingeführten 8,50 Euro pro Stunde, die im nächsten Jahr auf 8,84 Euro steigen sollen. Ihrer Meinung nach sind mindestens 10 Euro erforderlich, um von der Arbeit auch leben zu können.

Der Sprecher der Arbeitsagentur verwies darauf, dass Beschäftigte zunehmend im Hauptjob die Arbeitszeit reduzierten. Dann könne es reizvoll sein, gleichzeitig mit einer anderen Tätigkeit und steuerlich begünstigt in einem Minijob hinzuzuverdienen. Dasselbe gelte für Teilzeitbeschäftigte - häufig Frauen - die eine weitere Tätigkeit annähmen - beispielsweise am Wochenende in der Gastronomie. 

dpa

In der Diesel-Affäre drohen auf Volkswagen weitere Kosten zuzukommen. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft startete ein Verfahren, mit dem unrechtmäßige Gewinne aus dem Verkauf der weltweit rund elf Millionen manipulierten Autos zurückerstattet werden könnten.

08.07.2016
Deutschland / Welt Glassplitter im Produkt gefunden - Drogeriekette dm ruft Kokosöl zurück

Das Drogerieunternehmen dm ruft vorsichtshalber das "dmBio Kokosöl" zurück. Kunden könnten sich an dem Produkt verletzen, warnte das Unternehmen. In einem Glas sei ein Glassplitter gefunden worden.

08.07.2016

Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Daten von Bankkunden in Deutschland zu kommen. Die Fallzahlen steigen. Doch der Schaden durch Datenklau sinkt weiter.

08.07.2016
Anzeige