Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Immer mehr Menschen müssen Weihnachten arbeiten
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Immer mehr Menschen müssen Weihnachten arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 23.12.2017
Von Stefanie Gollasch
Müssen oft auch an Feiertagen ran: Mitarbeiter in der Gastronomie. Quelle: dpa
Hannover

Wenn am Tag vor Heiligabend die letzten Geschäfte schließen, werden Millionen Deutsche aufatmen. Die einen, weil sie in letzter Minute doch noch ein Geschenk ergattert haben, und die anderen, weil die anstrengendste Zeit des Jahres endlich vorbei ist. 

Für Letztere – die Einzelhandelsbeschäftigten – bietet Weihnachten in diesem Jahr einen seltenen „Luxus“: Da Heiligabend auf einen Sonntag fällt, müssen die meisten diesmal nicht vormittags noch arbeiten und dann hektisch zwischen 15 und 17 Uhr die Gans braten, den Baum schmücken, die Kinder beschäftigen­ und so ganz nebenbei auch noch in Feststimmung kommen. Dennoch werden an Heiligabend oder anderen Feiertagen wieder zahlreiche Menschen arbeiten – und dies gilt für immer mehr. Binnen 20 Jahren ist die Zahl derjenigen, die auch sonn- und feiertags losmüssen, um drei Millionen auf knapp 9,3  Millionen im vergangenen Jahr gestiegen. 

Politik fordert Anerkennung

Dies entspricht etwa 25 Prozent der abhängig Beschäftigten, wie aus einer Antwort des Statistischen Bundesamtes auf eine entsprechende Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht. Den höchsten Anteil von Beschäftigten mit Diensten auch an Sonn- und Feiertagen hatte es demnach 2011 mit 26 Prozent gegeben. Im Jahr 2004 hingegen mussten noch 21,8 Prozent der Beschäftigten auch an solchen Tagen arbeiten – 1996 waren es erst 19,4 Prozent gewesen.

Frauen und Männer sind gleichermaßen betroffen. Naturgemäß haben Branchen wie das Gastgewerbe, Alten- und Pflegeheime sowie Wach- und Sicherheitsdienste die meisten Sonn- und Feiertagsdienste. 

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Anfrage gestellt hatte, forderte eine „gesellschaftliche Anerkennung“ für die Betroffenen. „Viele Menschen leisten auch an Sonn- und Feiertagen wichtige Arbeit und können die Tage nicht mit ihren Familien oder ihren Freunden in Ruhe genießen“, betonte sie. „Das sollten wir nicht vergessen.“ Das ZDF trug dem einst Rechnung mit dem Heiligabend-Sendeformat „Wenn die anderen feiern“ – einer bunten Mischung für alle, die trotz Weihnachten auf ihrem Posten sein mussten. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist “Bitcoin“ überhaupt Geld? Nein, meint Deutschlands oberster Währungshüter. Geld, so argumentiert Jens Weidmann, sollte ja im Wert stabil sein – doch genau das ist der Bitcoin nicht, wie auch die jüngsten Kursausschläge vor Weihnachten zeigen.

23.12.2017

Das Bundesfinanzministerium hat im Jahr 2017 zusätzliche Mittel für den Unterhaltsausgleich von Alleinerziehenden freigegeben. Grund für die Kostensteigerung ist eine Reform.

22.12.2017

Der Insolvenzverwalter des österreichischen Ferienfliegers Niki verhandelt zunächst mit vier potenziellen Käufern. Das hat der Gläubigerausschuss an diesem Freitag entschieden. Insgesamt hatten sechs Interessierte Angebote eingereicht.

22.12.2017