Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Immobilien werfen wenig Rendite ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Immobilien werfen wenig Rendite ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 18.09.2014
Laut der Analyse erwirtschaften 8,5 Prozent der Immobilienanlagen Verluste Quelle: dpa
Anzeige

Investitionen in Immobilien lohnen sich für Privatanleger in Deutschland offenbar oft nicht. Nach einer am Mittwoch in Frankfurt veröffentlichten Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) im Auftrag der Wertgrund Immobilien AG erwirtschaften 8,5 Prozent der Immobilienanlagen Verluste, weitere 24,6 Prozent erzielen keinen Wertzuwachs. Ein Fünftel der Investitionen in Immobilien wirft Bruttorenditen von null bis 2 Prozent ab. Die Studie bezieht sich auf Daten aus dem Jahr 2012.

„Geht man von einer durchschnittlichen Teuerung von jährlich 2 Prozent aus, liegen die Renditen von mehr als der Hälfte der Immobilieninvestitionen unterhalb der Inflationsgrenze“, sagte der Wertgrund-Vorstandsvorsitzende Thomas Meyer. „Unter Berücksichtigung von Risiko und Aufwand einer direkten Immobilieninvestition ist diese Rendite alles andere als zufriedenstellend.“

Allerdings hätten Immobilienanlagen insgesamt auch während der Finanzkrise stabile Durchschnittsrenditen von jährlich 2 bis 3 Prozent erzielt. Ein Großteil der niedrigen und negativen Renditen sei auf vermietete Eigentumswohnungen zurückzuführen. Unter anderem könnten Instandhaltungsmaßnahmen, Kosten bei Mieterwechsel und längere Leerstandszeiten die Erträge einer Eigentumswohnung nachhaltig gefährden, hieß es weiter. Der Studie zufolge besitzen etwa sieben Millionen Deutsche eine Immobilie als Kapitalanlage. In den letzten zehn Jahren hätten sie damit durchschnittlich zwischen 2 und 3 Prozent Rendite pro Jahr erzielt.

Von Harald Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Online-Modehändler Zalando hat den Startschuss für seinen mit Spannung erwarteten Börsengang gegeben. Seit diesem Donnerstag werden privaten Anlegern in Deutschland und Luxemburg die Aktien zu einem Preis von 18 bis 22,50 Euro angeboten.

18.09.2014

Es gibt eine Rangliste, die verlässlicher als alle Zulassungszahlen Auskunft gibt über Autoträume: die Diebstahlstatistik. In dieser ist Audi vor BMW führend.

Stefan Winter 20.09.2014

Sony hat eine neue Baustelle. Kaum trägt die jahrelange Sanierung der Elektronik-Sparte Früchte, schon wird das Smartphone-Geschäft zum nächsten Problemfall. Der Druck auf Konzernchef Kazuo Hirai steigt. 

17.09.2014
Anzeige