Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
App in den Supermarkt

Lebensmilttelladen ohne Verkaufspersonal App in den Supermarkt

Ein Schwede hat den ersten Lebensmittelladen ohne Verkaufspersonal eröffnet. Die Idee dazu hatte Robert Illijason in einem Moment großer Not.

Voriger Artikel
Das sind die Folgen für den Verbraucher
Nächster Artikel
Herbert Diess ist der neue Buhmann bei VW

"Jederzeit geöffnet": Mit dieser schlichten Botschaft wirbt der Supermarkt von Robert Illijason auf seiner Homepage.

Quelle: Volke Ralf

Ein kaputtes Glas Babybrei führte zu einer zukunftsträchtigen Geschäftsidee: Als das Glas am späten Abend auf Robert Illijasons Küchenboden zerschellte, suchte der 39-Jährige ewig, bis er einen noch geöffneten Supermarkt fand, um Ersatz zu beschaffen. Der IT-Spezialist dachte sich eine Lösung aus: Unweit seines Hauses im südschwedischen Dorf Viken hat er jetzt den ersten 24-Stunden-Supermarkt ohne Verkaufspersonal eröffnet.

Registrierte Kunden erhalten mit einer Smartphone-App jederzeit Zugang zu dem 45 Quadratmeter großen Lebensmittelladen. Dort gibt es fast alles, was man manchmal kurzfristig braucht: Brot, Milch, Joghurt, Tiefkühlgerichte, Toilettenpapier, Zucker, Windeln – und natürlich Babybrei.

Die Rechnung kommt nach Hause

Mit der Kamera des Smartphones scannen die Kunden ihre Waren selbst ein. Um die Identität der Kunden sicherzustellen, ist Illijasons Supermarkt-App mit einem weit verbreiteten Identifikationsprogramm für Bankkonten verbunden. Damit können sich Schweden mit den Internetdiensten ihrer Banken, dem Steueramt, anderen Behörden oder etwa auch Apotheken verbinden.

Wer fertig eingekauft hat, klickt auf einen Knopf in der App, um den Einkauf zu registrieren. Jeden Monat kommt dann eine Rechnung nach Hause, die die Kunden über ihr Bankkonto ausgleichen.

App nimmt auch Produktwünsche auf

In der App ist auch an Kundenwünsche gedacht. "Wenn die Leute lieber Pfeffer- statt Essigchips haben wollen, bekommen sie die. Es gibt einen Kundenbriefkasten in der App, dort können sie reinschreiben, welche Waren sie vermissen", sagt Illijason. Es sei eigentlich unglaublich, dass niemand zuvor auf die Idee gekommen sei.

Ganz ohne Menschen kommt der Laden aber nicht aus. Regelmäßig müssen die Waren in die Regale geräumt und abgelaufene Produkte aussortiert werden. Das schafft die App nicht.

Von André Anwar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 142,12 +0,15%
CONTINENTAL 212,03 -0,72%
TUI 14,93 -0,07%
SALZGITTER 42,17 +0,97%
HANNO. RÜCK 104,80 -0,92%
SYMRISE 65,40 +0,89%
TALANX AG NA... 34,13 -0,58%
SARTORIUS AG... 80,17 +1,66%
CEWE STIFT.KGAA... 80,32 +0,12%
DELTICOM 12,66 -1,45%
DAX
Chart
DAX 12.986,00 -0,04%
TecDAX 2.495,25 +0,35%
EUR/USD 1,1759 +0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 181,49 +1,99%
INFINEON 22,70 +1,27%
HEID. CEMENT 85,50 +0,70%
DT. BANK 14,13 -1,94%
MÜNCH. RÜCK 185,40 -1,28%
MERCK 93,23 -1,01%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 221,87%
AXA World Funds Gl RF 162,25%
Commodity Capital AF 151,98%
Allianz Global Inv AF 115,08%
BlackRock Strategi AF 114,86%

mehr