Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Industrie 4.0 gefährdet Millionen Jobs
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Industrie 4.0 gefährdet Millionen Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 18.01.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Davos

Die vierte industrielle Revolution werde bis 2020 in den wichtigsten entwickelten und aufstrebenden Volkswirtschaften der Welt rund sieben Millionen herkömmliche Arbeitsplätze überflüssig machen, zugleich aber nur rund zwei Millionen Stellen mit neuem Anforderungsprofil schaffen So hieß es in der am Montag veröffentlichten Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Sie basiert auf einer Umfrage unter Strategieverantwortlichen und Personalchefs von neun Branchen in 15 Volkswirtschaften – darunter Deutschland, China, die USA, Großbritannien und Japan. Der immer stärkere Einsatz von Robotern und 3-D-Druckern, der Gentechnik und der Bio- sowie der Nanotechnologie werde zu „Umbrüchen nicht nur in den Geschäftsmodellen, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt führen“.

Die Staaten müssten sich besser auf die „Industrie 4.0“ einstellen und Ausbildung in zukunftssicheren Berufen stärker fördern, sagte WEF-Chef Klaus Schwab. Die Studie soll bei der WEF-Jahrestagung erörtert werden, die am Mittwoch in Davos beginnt. Das übergreifende Thema des Treffens von 2500 Politikern, Managern und Wissenschaftlern lautet „Die Meisterung der vierten industriellen Revolution“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Nach Ende der Iran-Sanktionen - Ölpreise weiter auf Talfahrt

Die Sanktionen gegen den Iran sind aufgehoben, das ölreiche Land darf wieder Rohstoffe exportieren. Doch für den Markt ist das kein gutes Signal - die Preise rutschen immer weiter in den Keller.

18.01.2016

Der Konsumgüter-Konzern Henkel bekommt einen neuen Vorstandschef. Der bisherige Vorsitzende Kasper Rorsted scheide Ende April aus dem Führungsgremium aus, sein Nachfolger werde der ebenfalls schon für Henkel arbeitende Hans Van Bylen, teilte der Düsseldorfer Dax-Konzern am Montag überraschend mit.

18.01.2016

Der Ausbau der Stromnetze hinkt dem Boom bei den Erneuerbaren weiter hinterher. 2015 mussten die Netzbetreiber so stark eingreifen wie noch nie, damit in Deutschland nicht die Lichter ausgehen. Die Quittung bekommen die Verbraucher.

17.01.2016
Anzeige