Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Industrie 4.0 gefährdet Millionen Jobs

Technischer Fortschritt Industrie 4.0 gefährdet Millionen Jobs

Der Vormarsch der digitalen Welt in den Fabriken und Büros könnte nach einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) bis 2020 unterm Strich mehr als fünf Millionen Jobs kosten. Rund fünf Millionen herkömmliche Arbeitsplätze sollen verloren gehen.

Voriger Artikel
Ölpreise weiter auf Talfahrt
Nächster Artikel
VW setzt auch in den USA weiter auf Diesel

Symbolbild

Quelle: dpa

Davos . Die vierte industrielle Revolution werde bis 2020 in den wichtigsten entwickelten und aufstrebenden Volkswirtschaften der Welt rund sieben Millionen herkömmliche Arbeitsplätze überflüssig machen, zugleich aber nur rund zwei Millionen Stellen mit neuem Anforderungsprofil schaffen So hieß es in der am Montag veröffentlichten Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF).

Sie basiert auf einer Umfrage unter Strategieverantwortlichen und Personalchefs von neun Branchen in 15 Volkswirtschaften – darunter Deutschland, China, die USA, Großbritannien und Japan. Der immer stärkere Einsatz von Robotern und 3-D-Druckern, der Gentechnik und der Bio- sowie der Nanotechnologie werde zu „Umbrüchen nicht nur in den Geschäftsmodellen, sondern auch auf dem Arbeitsmarkt führen“.

Die Staaten müssten sich besser auf die „Industrie 4.0“ einstellen und Ausbildung in zukunftssicheren Berufen stärker fördern, sagte WEF-Chef Klaus Schwab. Die Studie soll bei der WEF-Jahrestagung erörtert werden, die am Mittwoch in Davos beginnt. Das übergreifende Thema des Treffens von 2500 Politikern, Managern und Wissenschaftlern lautet „Die Meisterung der vierten industriellen Revolution“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 81,13 -3,90%
CONTINENTAL 186,76 +1,21%
DELTICOM 16,61 -0,33%
HANNO. RÜCK 95,01 +0,53%
SALZGITTER 29,33 -0,23%
SARTORIUS AG... 73,98 +0,95%
SYMRISE 65,24 +1,11%
TALANX AG NA... 27,22 +0,77%
TUI 12,68 +1,28%
VOLKSWAGEN VZ 116,71 +1,85%
DAX
Chart
DAX 10.505,00 +0,96%
TecDAX 1.798,50 +0,73%
EUR/USD 1,1242 +0,18%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 11,67 +13,85%
INFINEON 15,86 +3,34%
BMW ST 74,75 +2,75%
DT. TELEKOM 14,90 +0,03%
E.ON 6,31 +0,29%
MERCK 95,65 +0,51%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 210,26%
Bakersteel Global AF 144,74%
Crocodile Capital MF 129,14%
Stabilitas PACIFIC AF 129,02%
Structured Solutio AF 118,43%

mehr