Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Conti kauft Dämpfer-Spezialist in Australien
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Conti kauft Dämpfer-Spezialist in Australien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 27.07.2016
ContiTech kauft den Dämpfer-Spezialisten Vulcanite in Australien. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die australische Firma Vulcanite mit nur rund 60 Mitarbeitern ist Spezialist in einer Nische, in der es gilt, mechanische Vibrationen zu dämpfen. Sie entstehen etwa im Schienenverkehr oder bei Rammen, die zum Beispiel Spundwände setzen.

Bei den Feder- und Dämpfsystemen kommt es oft auf die Kombination von Gummi und Stahl an. Zum Kaufpreis wurde nichts bekannt. Laut Angaben aus der Branche dürfte aber ein einstelliger Millionen-Euro-Betrag realistisch sein. Nach Conti-Angaben arbeitet Vulcanite mit drei der vier weltweit führenden Schienenfahrzeughersteller zusammen sowie mit drei der weltgrößten Hersteller von Vibrationsrammen. Die Australier seien neben ihrer Heimat auch in den USA präsent und produzieren seit 2012 an einem "hochmodernen" Standort in Seremban, Malaysia.

Zuletzt hatte ContiTech für einen Milliardenbetrag den Kautschuk- und Kunststoffexperten Veyance aus den USA gekauft - musste damals aber aus kartellrechtlichen Gründen die Veyance-Luftfedersparte abstoßen. Auf genau diesem Gebiet sieht Conti nun Wachstumswege mit Vulcanite.

ContiTech hat eine eigene Luftfedersparte, die etwa Lärm auf der Schiene reduziert. Denn Züge können 100 Dezibel laut werden - ein Presslufthammer 90 Dezibel. Lärmschutz bei Zügen ist ein wachsendes Geschäftsfeld. So plant die Deutsche Bahn, bis Ende 2016 die Hälfte der Güterwagenflotte mit der so genannten Flüsterbremse auszustatten.

dpa

Silberstreif am Horizont für VW: Trotz des Abgasskandals hat Volkswagen erstmals seit Monaten wieder ein kräftiges Plus bei den Autoverkäufen eingefahren. Die weltweiten Auslieferungen wuchsen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,7 Prozent auf 492.800 Autos. Auch für den gesamten Konzern gab es ein Absatz-Plus.

27.07.2016

Immer zum günstigsten Preis fliegen – das versprechen Online-Vergleichsportale wie Fluege.de, Check24 und Expedia. Dass das offenbar nicht stimmt, beweist jetzt ein Testurteil von Stiftung Warentest.

27.07.2016
Deutschland / Welt Tödlicher Unfall mit Autopilot - Tesla-Auto war zu schnell unterwegs

Anfang Juli verunglückte der Fahrer eines Tesla-Elektroautos mit Autopilot-Funktion tödlich. Das Fahrzeug war offenbar zu schnell unterwegs.

27.07.2016
Anzeige