Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Italien verabschiedet Milliarden-Sparpaket
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Italien verabschiedet Milliarden-Sparpaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 15.07.2011
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Rom

Rund 79 Milliarden Euro will sein Wirtschaftsminister Giulio Tremonti damit in den kommenden dreieinhalb Jahren in die ausgebluteten Staatskassen fließen lassen. Italien war in den vergangenen Wochen zum neuen EU-Sorgenkind der Schuldenkrise avanciert.

Im laufenden Jahr soll das Programm 3 Milliarden Euro einbringen, 2012 weitere 6 Milliarden, 2013 zusätzliche 25 Milliarden und 2014 zusätzliche 45 Milliarden. Jede Maßnahme nur einmal - zum Zeitpunkt ihres Eintretens - kalkuliert, sind Kürzungen von 48 Milliarden Euro vorgesehen.

Mit 316 Pro- und 284 Gegenstimmen sowie zwei Enthaltungen ließ das Parlament die Sparmaßnahmen passieren - „in Rekordzeit“, wie italienische Medien kommentierten. Die Opposition hatte angesichts der prekären Lage des Landes zuvor versprochen, das Paket nicht zu behindern.

Bei strukturellen Defiziten und niedrigem Wachstum hat das Land mit einer 120-Prozent-Quote den zweithöchsten Schuldenstand im Euroland. Hinzu kommt der Image-Verfall der vergangenen Jahre durch die Skandale von Regierungschef Berlusconi. Nach den Euro-Regeln sind eigentlich nur 60 Prozent des BIP erlaubt. Italien war aber schon 1999 mit einem deutlich größeren Schuldenberg von mehr als 100 Prozent des BIP in die Währungsunion gestartet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Börsenhochzeit von Frankfurt und New York rückt näher. Auch die Aktionäre der Deutschen Börse wollen den Zusammenschluss - mit großer Mehrheit. Das letzte Wort haben die Wettbewerbshüter.

14.07.2011

Schuldenstreit und kein Ende in den USA. Präsident Obama und die Opposition scheinen meilenweit voneinander entfernt, die Kluft sorgt zunehmend für Nervosität. Jetzt droht die Ratingagentur Moody’s den USA ganz offen mit einer Aberkennung der Topbonität.

14.07.2011

RWE und Gazprom werden künftig zusammenarbeiten. Die Energiekonzerne haben eine strategische Partnerschaft in der europäischen Kraftwerkswirtschaft vereinbart.

14.07.2011
Anzeige