Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Deutsche Bahn macht 1,3 Milliarden Verlust

Jahresbilanz 2015 Deutsche Bahn macht 1,3 Milliarden Verlust

Es ist die erste Verlustmeldung der Deutschen Bahn seit zwölf Jahren. 1,3 Milliarden Euro Verlust - so lautet das Ergebnis des Konzerns für das Jahr 2015. Als Gründe für den Verlust gibt das Unternehmen die Konzernumstrukturierung und Sonderabschreibungen im Güterverkehr an.

Voriger Artikel
VW muss Auto nicht zurücknehmen
Nächster Artikel
Ikea ruft Leuchtenfuß "Gothem" zurück
Quelle: dpa (Symbolbild)

Berlin. Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr trotz eines Rekordumsatzes einen hohen Verlust gemacht. Unterm Strich stand ein Minus von 1,3 Milliarden Euro, wie das bundeseigene Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Es ist das erste Defizit seit zwölf Jahren. Im Jahr 2014 hatte die Bahn noch einen Gewinn von 988 Millionen Euro verbucht. Als Gründe für den Verlust nannte der Konzern zum Beispiel Sonderabschreibungen im Schienengüterverkehr und Sonderbelastungen durch den Konzernumbau.

Die Verkehrsleistung der Güterbahn DB Cargo ging 2015 um 4,3 Prozent zurück. Aber auch im Personenverkehr lief es nicht rund. So sank die Zahl der Reisenden in den Zügen - dazu zählen auch S-Bahnen - und Bussen der Regionalverkehrstochter DB Regio um rund 30 Millionen oder 1,2 Prozent auf 2,5 Milliarden. Dagegen fuhren mehr Menschen mit Fernzügen: Die Zahl der Fahrgäste in ICEs und Intercitys stieg um 2,9 Millionen oder 2,2 Prozent auf 132 Millionen.

Dies sei erfreulich, sagte Bahnchef Rüdiger Grube bei der Vorstellung der Jahresbilanz in Berlin, insgesamt aber sei festzustellen: "Wir haben nicht das erreicht, was wir uns vorgenommen haben." So liege auch das operative Ergebnis deutlich unter dem Vorjahreswert, "nicht zuletzt beeinträchtigt durch die Streiks" der Lokführergewerkschaft GDL, fügte er hinzu.

Die Bahn nannte als Kennzahl für das laufende Geschäft ein bereinigtes operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern von 1,76 Milliarden Euro. Das seien 350 Millionen Euro oder 16,6 Prozent weniger als der entsprechende Wert im Jahr zuvor. Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich um 748 Millionen Euro oder 1,9 Prozent auf 40,5 Milliarden Euro. Durch den entstandenen Verlust wuchsen die Netto-Finanzschulden um 1,3 Milliarden auf 17,5 Milliarden Euro.

"Wir müssen nachhaltig besser werden", räumte Bahnchef Grube ein. "Deshalb haben wir im vergangenen Jahr den Konzernumbau eingeleitet und das Programm "Zukunft Bahn" gestartet, um bei der Qualität für unsere Kunden spürbar besser und damit auch wirtschaftlich erfolgreicher zu werden."

Das Programm "Zukunft Bahn" sieht vor, den Zugverkehr pünktlicher und attraktiver zu machen, etwa mit einer besseren Steuerung des Zugverkehrs, früherer Fehlererkennung bei Störungen im Netz und mobilen Reparatur- und Servicetrupps. Mit mehr Effizienz vor allem in der Konzernzentrale will die Bahn innerhalb von fünf Jahren 700 Millionen Euro einsparen. Zu Grubes Plänen gehört auch ein Teilverkauf der profitablen Auslandsverkehrstochter DB Arriva und der Spedition DB Schenker Logistics. Dazu fehlt aber noch eine Entscheidung des Aufsichtsrats.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Die Bahn macht erstmals seit zehn Jahren wieder Verluste. Für Konzernchef Grube ist die Bilanz vor allem ein Zeugnis des Scheiterns. Eine Analyse von Stefan Winter.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 70,23 -1,50%
CONTINENTAL 189,12 +0,99%
DELTICOM 14,96 +0,40%
HANNO. RÜCK 91,97 +1,22%
SALZGITTER 27,17 +0,14%
SARTORIUS AG... 72,35 -1,96%
SYMRISE 63,13 -1,11%
TALANX AG NA... 27,46 +3,29%
TUI 11,22 +1,23%
VOLKSWAGEN VZ 127,35 +1,48%
DAX
Chart
DAX 10.305,00 +0,56%
TecDAX 1.716,00 +1,42%
EUR/USD 1,1067 +0,11%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DAIMLER 61,90 +1,98%
ALLIANZ 129,09 +1,98%
LINDE 131,30 +1,93%
DT. BANK 12,34 -4,15%
BASF 70,12 -2,80%
E.ON 9,50 -0,99%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 205,81%
Stabilitas PACIFIC AF 139,17%
Crocodile Capital MF 115,75%
Structured Solutio AF 110,38%
Danske Invest Denm AF 100,65%

mehr