Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Job zu öde – Franzose verklagt Arbeitgeber

360.000 Schadensersatz Job zu öde – Franzose verklagt Arbeitgeber

Vier Jahre war Frédéric Desnard als Manager bei einem Pariser Parfümhersteller angestellt. Wirklich gearbeitet hat er nicht, sagt er. Und deswegen verklagt der 44-Jährige seinen Arbeitgeber – auf 360.000 Euro Schadensersatz. Begründung: Die Langeweile habe ihn krank gemacht.

Voriger Artikel
IG Metall droht mit 24-Stunden-Streiks
Nächster Artikel
Hauskrach beim ADAC eskaliert

 Verdiente jährlich 80.000 Euro fürs Nichtstun: Frédéric Desnard.

Quelle: Frédéric Desnard/Facebook

Paris. Die Symptome sind kaum zu unterscheiden: Niedergeschlagenheit, Depressionen, Magenbeschwerden, Kopfschmerzen oder Tinnitus gelten als Warnzeichen für ein Burn-out-Syndrom, unter dem Menschen leiden, die total überarbeitet sind. Sie können aber auch auf das Gegenteil hindeuten: Das Bore-out-Syndrom plagt Berufstätige, die völlig unterfordert sind. So wie Frédéric Desnard. Der Franzose verlangt deshalb von seinem Arbeitgeber 360.000 Euro Schadensersatz.

Private Einkäufe für den Chef

Der 44-Jährige war vier Jahre lang als Manager eines Pariser Parfümherstellers beschäftigt – oder eben nicht, wie er behauptet. Man habe ihm seinen Verantwortungsbereich weggenommen, berichtete Desnard. Danach habe er nichts mehr zu tun gehabt: „Es war ein Abstieg in die Hölle, ich habe als Mensch nicht mehr existiert.“ Statt zu arbeiten, habe er für seinen Chef private Einkäufe erledigen müssen.

Dem französischen Fernsehen erzählte er, an manchen Tagen habe er im Büro gesessen und weinen können, aber niemand habe davon Notiz genommen. Mit der Zeit habe er angefangen, sich dafür zu schämen, jährlich 80.000 Euro fürs Nichtstun zu verdienen, sagte er. Kündigen wollte er aus Angst vor der Arbeitslosigkeit allerdings auch nicht.

Folgenschwerer Autounfall

Desnard glaubt, dass die unerträgliche Langeweile im Büro bei ihm auch epileptische Anfälle verursacht hat – einer davon habe zu einem Autounfall geführt. Wegen seiner Verletzungen sei er sechs Monate krankgeschrieben gewesen, danach habe Interparfum ihn entlassen, weil seine lange Abwesenheit zu betriebsinternen Problemen geführt habe.

Desnard dagegen sieht sich als Mobbingopfer und entschloss sich, zu handeln. Vor einem Pariser Arbeitsgericht will er nun einen Ausgleich für seine Leiden erstreiten.

Der Anwalt seines Arbeitgebers sieht dem Verfahren gelassen entgegen. Wenn Desnard so lange unter dem Nichtstun gelitten habe, hätte er sich doch längst einmal melden können, erklärt Advokat Jean-Philippe Benissan. Das Urteil in Sachen Langeweile soll am 27. Juli fallen.

Von Pierre Lefevre

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 137,12 +2,57%
CONTINENTAL 194,67 +1,70%
TUI 13,27 +0,58%
SALZGITTER 38,26 +0,23%
HANNO. RÜCK 107,87 +0,32%
SYMRISE 59,99 +1,44%
TALANX AG NA... 35,23 +0,69%
SARTORIUS AG... 79,98 -0,52%
CEWE STIFT.KGAA... 74,43 +1,00%
DELTICOM 15,84 -0,11%
DAX
Chart
DAX 12.302,50 +0,31%
TecDAX 2.280,00 +0,88%
EUR/USD 1,1631 -0,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 137,12 +2,57%
CONTINENTAL 194,67 +1,70%
INFINEON 18,70 +1,68%
MERCK 95,25 -3,11%
DAIMLER 60,50 -1,31%
FRESENIUS... 73,13 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Polar Capital Fund AF 110,67%
Allianz Global Inv AF 103,73%
Crocodile Capital MF 102,99%
BlackRock Global F AF 99,90%
NORDINTERNET AF 87,96%

mehr