Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Job zu öde – Franzose verklagt Arbeitgeber
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Job zu öde – Franzose verklagt Arbeitgeber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:59 06.05.2016
 Verdiente jährlich 80.000 Euro fürs Nichtstun: Frédéric Desnard. Quelle: Frédéric Desnard/Facebook
Paris

Die Symptome sind kaum zu unterscheiden: Niedergeschlagenheit, Depressionen, Magenbeschwerden, Kopfschmerzen oder Tinnitus gelten als Warnzeichen für ein Burn-out-Syndrom, unter dem Menschen leiden, die total überarbeitet sind. Sie können aber auch auf das Gegenteil hindeuten: Das Bore-out-Syndrom plagt Berufstätige, die völlig unterfordert sind. So wie Frédéric Desnard. Der Franzose verlangt deshalb von seinem Arbeitgeber 360.000 Euro Schadensersatz.

Private Einkäufe für den Chef

Der 44-Jährige war vier Jahre lang als Manager eines Pariser Parfümherstellers beschäftigt – oder eben nicht, wie er behauptet. Man habe ihm seinen Verantwortungsbereich weggenommen, berichtete Desnard. Danach habe er nichts mehr zu tun gehabt: „Es war ein Abstieg in die Hölle, ich habe als Mensch nicht mehr existiert.“ Statt zu arbeiten, habe er für seinen Chef private Einkäufe erledigen müssen.

Dem französischen Fernsehen erzählte er, an manchen Tagen habe er im Büro gesessen und weinen können, aber niemand habe davon Notiz genommen. Mit der Zeit habe er angefangen, sich dafür zu schämen, jährlich 80.000 Euro fürs Nichtstun zu verdienen, sagte er. Kündigen wollte er aus Angst vor der Arbeitslosigkeit allerdings auch nicht.

Folgenschwerer Autounfall

Desnard glaubt, dass die unerträgliche Langeweile im Büro bei ihm auch epileptische Anfälle verursacht hat – einer davon habe zu einem Autounfall geführt. Wegen seiner Verletzungen sei er sechs Monate krankgeschrieben gewesen, danach habe Interparfum ihn entlassen, weil seine lange Abwesenheit zu betriebsinternen Problemen geführt habe.

Desnard dagegen sieht sich als Mobbingopfer und entschloss sich, zu handeln. Vor einem Pariser Arbeitsgericht will er nun einen Ausgleich für seine Leiden erstreiten.

Der Anwalt seines Arbeitgebers sieht dem Verfahren gelassen entgegen. Wenn Desnard so lange unter dem Nichtstun gelitten habe, hätte er sich doch längst einmal melden können, erklärt Advokat Jean-Philippe Benissan. Das Urteil in Sachen Langeweile soll am 27. Juli fallen.

Von Pierre Lefevre

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Tarifstreit der Metall und Elektroindustrie droht die Gewerkschaft mit 24-Stunden-Streiks ohne Urabstimmung. Das würde Betriebe massiv lahmlegen. Nach Pfingsten könnte es schon losgehen.

05.05.2016

Die Flut der Vorbestellungen beim gerade angekündigten Model 3 von Tesla stellte den Elektroauto-Anbieter vor ein Problem: Bei aktueller Produktion müssten die Kunden Jahre warten. Also legt Firmenchef Elon Musk ein Tempo vor, das die Branche verändern könnte.

05.05.2016

Eine Strafe in Millionenhöhe muss die Deutsche Bank in den USA zahlen. Der größten deutsche Bank und sechs weiteren Instituten war Zinsmanipulation vorgeworfen worden.

04.05.2016