Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Juweliere erwarten Frühlingshoch
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Juweliere erwarten Frühlingshoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 20.02.2016
In den kommenden Frühjahrsmonaten rechnen die deutschen Juweliere mit einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Trauringen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Köln

In den kommenden Frühjahrsmonaten rechnen die deutschen Juweliere mit einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Trau- und Verlobungsringen. Neben dem wichtigen Weihnachtsgeschäft hätten sich vor allem die Monate von April bis Juni zu einem weiteren saisonalen Hoch der Branche entwickelt, berichtete der Geschäftsführer des Bundesverbands der Juweliere, Joachim Dünkelmann, in Köln.

Hintergrund sei neben der zuletzt wieder ansteigenden Zahl der Eheschließungen auch eine zunehmende Nachfrage nach sogenannten Antrags- und Jubiläumsringen. Vor allem bei jüngeren Leuten seien Antragsringe derzeit gefragt. Ganz traditionell seien die Käufer fast ausschließlich Männer.

Angesichts derzeit niedriger Edelmetallpreise könnten Bindungswillige mit stabilen Preisen rechnen. Zunehmend gefragt seien auch Ringe mit größeren Edelsteinen oder persönlichen Lasergravuren wie etwa Fingerabdrücken. Trauringe würden in der Regel von den Paaren gemeinsam ausgesucht, hieß es.

Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Juweliere, Schmuck- und Uhrenfachgeschäfte ihren Umsatz um fast zwei Prozent auf 4,74 Milliarden Euro gesteigert. Hintergrund war vor allem ein deutlicher Anstieg der Nachfrage nach teuren Uhren, während der Bereich Schmuck weitgehend stabil blieb.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Folgen des Abgas-Skandals von Volkswagen zeigen sich nun auf dem Arbeitsmarkt: Bei Lieferanten und Dienstleistern im Umkreis des Wolfsburger VW-Stammwerkes mehren sich die Hinweise auf negative Folgen des verschärften Sparkurses bei dem Autobauer.

19.02.2016

Bis zu 10.000 Euro Gewinn kann ein Gebrauchtwagenverkäufer Experten zufolge mit Hilfe eines manipulierten Tachos kassieren. Die Autoindustrie hält sich mit Lösungsvorschlägen bislang zurück. Nun will die Politik aktiv werden.

19.02.2016

Verbraucherschutz-Chef Klaus Müller findet im Abgas-Skandal von VW deutliche Worte: Im Werben um neues Vertrauen bei den Kunden in Europa tue Volkswagen noch viel zu wenig. Kein Lebensmittelkonzern würde es wagen, so zu agieren wie VW das tue.

19.02.2016
Anzeige