Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Tchibo verkauft jetzt auch Autos
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Tchibo verkauft jetzt auch Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 16.08.2016
Tchibo verkauft jetzt auch Oldtimer, zum Beispiel einen Ford Mustang, einen Mercedes 280 SL, einen VW Käfer und einen VW T1. Quelle: Tchibo
Anzeige
Hamburg

Tchibo verkauft schon lange nicht mehr nur Kaffee, sondern auch Kleidung, Deko-Artikel, Elektrogeräte – und zwischendurch auch ungewöhnliche Artikel. Im vergangenen Jahr bot das Unternehmen zum Beispiel ganze Inseln 60.000 bis 999.000 Euro. Der Kaffeeröster hat auch schon Autos vertrieben: Kunden konnten über ihn Fahrzeuge von Smart und Opel leasen. Und nun hat Tchibo Oldtimer in seinen Online-Shop aufgenommen, wenn auch nur für eine begrenzte Zeit – solange der Vorrat reicht.

Acht verschiedene Fahrzeuge werden angeboten, unter anderem ein Citroën 2 CV 6 Charleston (Ente) für 15.500 Euro, ein VW Käfer "Ovali" mit Faltdach für 24.900 Euro, ein Ford Mustang Cabrio für 39.900 Euro und ein Volkswagen Typ 2 T1 (Samba-Bus) für 89.950 Euro. Wer also glaubt, dass er günstig an einen Oldtimer kommt, irrt sich.

Für eine Probefahrt nach Hamburg

Der Preis der "Ente" liege zum Beispiel im oberen Segment, urteile die Zeitung "Die Welt". Zu dieser Einschätzung kam auch der langjährige Besitzer eines gut erhaltenen Citroen 2 CV. Der Kaffeeröster wirbt damit, dass die erste Inspektion und ein Ölwechsel für seine Kunden inklusive seien. Der Preis dürfte beim Kauf eines Oldtimers aber auch nur ein Kriterium von vielen sein – wichtiger wird der Zustand der Fahrzeuge sein.

Um zu beurteilen, wie gut die Oldtimer erhalten sind, müssen Interessenten nach Hamburg fahren: Dort ist der Sitz der Firma Westside.Cars. Es handelt sich um einen Oldtimer-Händler, der die Fahrzeuge auch repariert und restauriert. Tchibo arbeitet für die Aktion mit ihm zusammen. Über ihn würden auch Probefahrten vereinbart, erklärte eine Firmensprecherin.

RND/wer

Am Ende fehlten auf den Unternehmenskonten 40 Millionen Euro – um diese Summe haben unbekannte Kriminelle den deutschen Autozulieferer Leoni erleichtert. Vieles deutet daraufhin, dass die Firma Opfer der sogenannten "Chef-Masche" wurde.

16.08.2016

Die deutschen Schlachthöfe produzieren weiterhin auf Hochtouren Fleisch. Mit knapp 4,1 Millionen Tonnen übertraf die Menge im ersten Halbjahr 2016 ganz knapp das Ergebnis aus dem Vorjahr. Für den Fleischhunger mussten in den ersten sechs Monaten des Jahres fast 30 Millionen Schweine und fast 2 Millionen Rinder sterben.

16.08.2016

In Sachen E-Mobilität ist Norwegen ein Vorreiter. Nun greift das Land zu einer drastischen Maßnahme: Ab 2025 soll kein Auto mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden. Die Mehrheit im Parlament scheint sicher.

16.08.2016
Anzeige