14°/ 3° wolkig

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Aktien von K+S stürzen um 25 Prozent ab
Mehr aus Deutschland / Welt

Kali-Kartell vor dem Fall Aktien von K+S stürzen um 25 Prozent ab

Der Kali-Markt steht offenbar vor einem Umbruch. Der russische Produzent Uralkali hat überraschend angekündigt, aus dem weltgrößten Kali-Exportverbund BPC auszutreten. Investoren fürchten nun, dass die Preise für das Mineral massiv einbrachen könnten.

Voriger Artikel
Konsumklima verbessert sich erneut
Nächster Artikel
VW bleibt in der Spur

Preisverfall: Der Kali-Markt steht offenbar vor einem Umbruch.

Quelle: dpa

Moskau/Kassel. Das löste an den Aktienmärkten Kursverluste aus: Die Titel des Kasseler Rivalen K+S stürzten zeitweise um mehr als 27 Prozent auf 19,40 Euro in den Keller und markierte den tiefsten Stand seit April 2007.

Uralkali rechnet damit, dass die Kali-Preise um rund 25 Prozent einbrechen könnten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. K+S hält die Erwartung eines Preisverfalls in dieser Größenordnung für übertrieben. „Die kolportierten Preise für Kalidüngemittel sind für uns nicht nachvollziehbar und entsprechen aus unserer Sicht in keiner Weise der aktuellen Angebots- und Nachfragesituation“, erklärte das Unternehmen. Die positiven mittel- und langfristigen Trends im Kalidüngemittelgeschäft hätten nach wie vor Bestand. K+S gestand aber ein, dass eine umfassende Bewertung der aktuellen Situation derzeit nicht möglich sei.

Kalipreis könnte noch deutlich weiter sinken

Das von Uralkali und der weißrussischen Belaruskali betriebene Konsortium BPC war neben dem Bündnis Canpotex der großen nordamerikanischen Rivalen eines der beiden marktbeherrschenden Export-Konsortien: BPC und Canpotex kamen bisher für 70 Prozent des weltweiten Kali-Handels auf. Das Duopol sorgte für identische Preise in Schlüsselmärkten wie Indien und China.

Uralkali will das Mineral nun künftig über seine Schweizer Handelsgesellschaft vertreiben. „In der nächsten Zeit rechnen wir damit, dass der Wettbewerb stärker wird, das wird die Preise nach unten treiben“, sagte Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner. Nach Einschätzung von Uralkali könnte der Kali-Preis durch die Entscheidung im zweiten Halbjahr 2013 unter die Marke von 300 Dollar je Tonne fallen – momentan liegt der Preis bei rund 400 Dollar. Nach Ansicht von Analysten wäre ein so starker Preisrückgang eine enorme Belastung für K+S, den weltweit viertgrößten Kali-Produzenten.

rtr

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige

Wirtschaftszeitung bestellen

HAZ-Wirtschaftszeitung kostenfrei bestellen

Sie interessieren sich für die gedruckte Version der HAZ-Wirtschaftszeitung und möchten keine Ausgabe verpassen. Dann bestellen Sie hier Ihr Exemplar.mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE Stiftung &... 56,19 +0,20%
CONTINENTAL 165,45 +3,08%
DELTICOM 34,60 +1,21%
HANNO. RÜCK 65,25 +1,35%
SALZGITTER 30,46 +0,86%
Sartorius VZ 93,82 -0,14%
SYMRISE 34,09 -0,63%
Talanx AG 26,40 +1,60%
TUI 11,26 +2,46%
VOLKSWAGEN VZ 192,75 +1,98%
DAX
DAX 9.272,00 +1,07%
TecDAX 1.182,25 +2,20%
EUR/USD 1,3823 +0,06%

Quelle: Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

CONTINENTAL 165,45 +3,08%
LANXESS 53,82 +2,26%
VOLKSWAGEN VZ 192,75 +1,98%
HEID. CEMENT 61,79 -0,42%
SAP 57,84 +0,02%
RWE 28,68 +0,07%

Wertpapiersuche

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
JB EF Health Innov AF 119,55%
PPF CP Global BioP AF 115,71%
SEB Concept BioTec AF 113,36%
ESPA Stock Biotec AF 108,81%
JPM Global Healthc AF 103,65%

mehr

Wechselkurse interaktiv

Anzeige
Luftverkehr
Eine Maschine der Fluglinie Easyjet passiert am während der Startphase das neue Terminal des Flughafens BER in Schönefeld.

Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, stellt sich heute einer Anhörung im Berliner Abgeordnetenhaus. Im Bauausschuss soll er die Fragen der Abgeordneten zur Zukunft des Bauprojekts in Schönefeld beantworten. mehr