Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aktien von K+S stürzen um 25 Prozent ab
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Aktien von K+S stürzen um 25 Prozent ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 30.07.2013
Preisverfall: Der Kali-Markt steht offenbar vor einem Umbruch. Quelle: dpa
Anzeige
Moskau/Kassel

Das löste an den Aktienmärkten Kursverluste aus: Die Titel des Kasseler Rivalen K+S stürzten zeitweise um mehr als 27 Prozent auf 19,40 Euro in den Keller und markierte den tiefsten Stand seit April 2007.

Uralkali rechnet damit, dass die Kali-Preise um rund 25 Prozent einbrechen könnten, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. K+S hält die Erwartung eines Preisverfalls in dieser Größenordnung für übertrieben. „Die kolportierten Preise für Kalidüngemittel sind für uns nicht nachvollziehbar und entsprechen aus unserer Sicht in keiner Weise der aktuellen Angebots- und Nachfragesituation“, erklärte das Unternehmen. Die positiven mittel- und langfristigen Trends im Kalidüngemittelgeschäft hätten nach wie vor Bestand. K+S gestand aber ein, dass eine umfassende Bewertung der aktuellen Situation derzeit nicht möglich sei.

Kalipreis könnte noch deutlich weiter sinken

Das von Uralkali und der weißrussischen Belaruskali betriebene Konsortium BPC war neben dem Bündnis Canpotex der großen nordamerikanischen Rivalen eines der beiden marktbeherrschenden Export-Konsortien: BPC und Canpotex kamen bisher für 70 Prozent des weltweiten Kali-Handels auf. Das Duopol sorgte für identische Preise in Schlüsselmärkten wie Indien und China.

Uralkali will das Mineral nun künftig über seine Schweizer Handelsgesellschaft vertreiben. „In der nächsten Zeit rechnen wir damit, dass der Wettbewerb stärker wird, das wird die Preise nach unten treiben“, sagte Uralkali-Chef Wladislaw Baumgertner. Nach Einschätzung von Uralkali könnte der Kali-Preis durch die Entscheidung im zweiten Halbjahr 2013 unter die Marke von 300 Dollar je Tonne fallen – momentan liegt der Preis bei rund 400 Dollar. Nach Ansicht von Analysten wäre ein so starker Preisrückgang eine enorme Belastung für K+S, den weltweit viertgrößten Kali-Produzenten.

rtr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Anfang des Jahres verbessert sich die Verbraucherstimmung in Deutschland von Monat zu Monat. Das letzte Mal war sie im September 2007 besser als jetzt - also lange vor Ausbruch der Krise. Und die Konsumexperten sehen noch kein Ende des Aufwärtstrends.

30.07.2013

Die Krise in vielen europäischen Ländern belastet den Lastwagen- und Maschinenbauer MAN weiter. Die Zahl der Aufträge konnte sich dank des Geschäfts in Brasilien aber leicht erholen.

30.07.2013
Deutschland / Welt Rechtsstreitigkeiten belasten - Deutsche Bank verdient weniger

Die Deutsche Bank hat trotz der guten Stimmung an den Finanzmärkten im zweiten Quartal weniger verdient. Dabei belasteten vor allem neue Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten, wie der Konzern am Dienstag in Frankfurt mitteilte.

30.07.2013
Anzeige