Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 9° Regenschauer

Navigation:
Kalte Dusche für die Saunagänger

Höherer Mehrwertsteuer Kalte Dusche für die Saunagänger

Das bringt Saunabetreiber und -besucher in Wallung: Zum 1. Januar 2015 gilt bei einem Saunabesuch nicht mehr der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent. Das Finanzministerium bezweifelt die „allgemeinen Heilzwecke“.

Voriger Artikel
K+S reduziert Salzabwässer in der Weser
Nächster Artikel
Telekom kündigt langjährigen Kunden

Gesund, aber nicht heilsam: Das Saunavergnügen wird teurer.

Quelle: Uwe Anspach/dpa

Hannover. Für einen Saunagang gibt es viele gute Gründe: Er regt die Durchblutung an, reinigt die Haut, hilft beim Stressabbau und beugt Erkältungen vor. Dass die Schwitzerei der Gesundheit nützlich sein kann, will auch das Bundesfinanzministerium nicht bestreiten. Dennoch zweifelt man im Hause von Wolfgang Schäuble neuerdings daran, dass das Saunieren allgemeinen Heilzwecken dient. Der feine Unterschied liegt in der Berechnung der Umsatzsteuer: Bereitet die Anwendung nur Genuss, werden 19 Prozent fällig - alles was heilt, unterliegt hingegen dem ermäßigten Satz von 7 Prozent.

Seit 1968 fallen auch Saunabesuche unter dieses Privileg, doch damit soll nun Schluss sein: Die Finanzministerien des Bundes und der Länder haben kürzlich beschlossen, die Umsatzsteuerermäßigung zum 1. Januar 2015 zu streichen. Ein Urteil des Bundesfinanzhofes lasse den Behörden leider keine andere Wahl: Die Verabreichung eines Heilbades müsse „der Behandlung einer Krankheit oder einer anderen Gesundheitsstörung dienen“, teilt das Bundesfinanzministerium mit. „Der Besuch einer Sauna kann daher (...) nicht ermäßigt besteuert werden.“

Allerdings haben die Richter am obersten Finanzhof ihr Verdikt schon 2005 verkündet. Das damals noch SPD-geführte Bundesfinanzministerium aber veröffentlichte den Spruch zwei Jahre später „in Form eines Nichtanwendungserlasses“. Auf gut Deutsch: Urteil hin oder her - für Saunierer und Saunabesitzer blieb es beim alten Satz von 7 Prozent.

Doch diese Sicht lasse sich nun nicht mehr durchhalten, erklärt ein Behördensprecher: Die Leistungspalette der begünstigten Unternehmer habe sich stark verändert, kaum ein Wellnessbereich biete noch Sauna pur - und Anwendungen wie Schoko-, Heu- oder Aromabäder verfolgten „keinerlei Heilzwecke“.

Das bringt den Deutschen Sauna-Bund in Wallung. Die Zahl der Besucher werde infolge der Steuererhöhung um fast 10 Prozent sinken, der Branche entstehe ein Schaden von mehr als 200 Millionen Euro - es drohe ein Bädersterben: „Einem nackten Mann greift man nicht so schamlos in die Taschen!“

Trotz des schiefen Sprachbildes habe der Sauna-Bund recht, sagt der Geschäftsführer des Aqualaatziums, Carsten Otte. Die Betreiber litten bereits unter hohen Stromkosten; wegen der harten Konkurrenz werde man die Steuererhöhung nicht in voller Höhe auf die Preise umlegen können. Für das Aqualaatzium mache das eine Mehrbelastung von 200.000 Euro im Jahr aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Nach dem großen VW-Abgasskandal sind etwa 2,4 Millionen Kunden bundesweit von der gigantischen Rückrufaktion betroffen. Einer von ihnen ist HAZ-Redakteur Enno Janssen. In einer Serie berichtet er, wie es nun für ihn und die anderen Kunden wirklich weitergeht. mehr

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

CEWE STIFT.KGAA... 60,60 -0,19%
CONTINENTAL 188,35 +1,17%
DELTICOM 14,93 -2,29%
HANNO. RÜCK 99,68 +0,41%
SALZGITTER 26,72 -0,28%
SARTORIUS AG... 236,46 -0,98%
SYMRISE 56,98 +0,39%
TALANX AG NA... 29,33 +1,94%
TUI 13,87 +0,63%
VOLKSWAGEN VZ 134,60 +1,69%
DAX
Chart
DAX 10.161,50 +1,04%
TecDAX 1.686,00 +0,73%
EUR/USD 1,1148 +0,06%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

VOLKSWAGEN VZ 134,60 +1,69%
RWE ST 11,54 +1,32%
DAIMLER 58,99 +1,25%
DT. POST 26,02 -0,43%
Henkel VZ 103,00 +0,34%
DT. TELEKOM 16,19 +0,36%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
AXA IM Fixed Incom RF 193,01%
Danske Invest Denm AF 111,36%
BlackRock Strategi AF 100,59%
Magna Umbrella Fun AF 87,97%
Stabilitas PACIFIC AF 85,87%

mehr