Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Karstadt-Belegschaft atmet auf
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Karstadt-Belegschaft atmet auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 09.07.2011
Karstadt-Modehaus in Hannover: Die Belegschaft ist erleichter, sieht aber noch nicht alle Fragen geklärt. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Essen

Beim Umbau der Warenhauskette Karstadt will der neue Chef Andrew Jennings alle bundesweit 115 Standorte erhalten. Auf Filialschließungen werde verzichtet, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. Karstadt betreibt derzeit 86 Warenhäuser, drei sogenannte Premiumhäuser und 26 Sporthäuser.

Der seit Jahresbeginn amtierende Karstadt-Chef hatte seine neue Strategie unter dem Titel „Karstadt 2015“ bereits am Mittwoch dem Aufsichtsrat vorgelegt und war damit nach Angaben des Unternehmens auf ein positives Echo gestoßen. Am Freitag wurden zunächst rund 1000 Beschäftigte in der Karstadt-Hauptverwaltung informiert. Anfang kommender Woche soll der Rest der insgesamt rund 22.000 Karstadt-Beschäftigten per Videobotschaft Einzelheiten der neuen Strategie erfahren.

Erst nach der Belegschaft soll die Öffentlichkeit über die Neuerungen informiert werden. „Es hat sehr viel Applaus gegeben“, beschrieb der Betriebsratsvorsitzende der Karstadt-Hauptverwaltung, Arno Leder, nach der Mitarbeiterinformation die Reaktion der Beschäftigten. „Alles das, was wir gehört haben, halten wir für machbar“, sagte er. Es seien keine weiteren Einschnitte bei den Beschäftigten geplant.

„Der Kunde steht im Mittelpunkt“, sagte der Betriebsrat. Zu weiteren Einzelheiten wollte Leder jedoch zunächst keine Stellung nehmen. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ will der ehemalige Woolworth-Manager Jennings „vorhandene Stellschrauben“ in den Betrieben neu justieren, um Karstadt wieder zu einem „Kundenmagneten“ zu machen.

In den Warenhäusern solle der Einsatz der Mitarbeiter flexibilisiert und stärker am Kundenaufkommen ausgerichtet werden. Dafür sollten die Verkäufer dem Blatt zufolge auch größere Leistungsanreize erhalten. Erst im vergangenen Monat hatte der Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen Karstadt in einem Interview mit „Bild am Sonntag“ bescheinigt, sich in die richtige Richtung zu bewegen. „Über einen Verkauf denke ich nicht einmal nach“, sagte er. Der Milliardär hatte die Warenhauskette im Oktober 2010 nach monatelanger Zitterpartie übernommen. Das Unternehmen hatte im Sommer 2009 zusammen mit der Muttergesellschaft Arcandor Insolvenz anmelden müssen.

dpa/jhf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mindestens zwei Landesbanken haben den in der Branche umstrittenen Stresstest offenbar nur mit Ach und Krach bestanden – eine davon könnte die Nord/LB in Hannover sein. Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) und die HSH Nordbank übersprängen in dem Krisenszenario die Hürde von 5 Prozent hartem Kernkapital nur knapp.

09.07.2011

Europas Währungshüter bleiben ihrer Linie treu: Wie angekündigt, reagiert die EZB auf die anziehenden Preise und hebt den Leitzins an - allerdings nur in Trippelschritten. Denn die Schuldenkrise im Euro-Raum erschwert ein beherzteres Drehen an der Zinsschraube.

07.07.2011

Der Zeitpunkt sei unglücklich und die schlechtere Bewertung nicht gerechtfertigt, schimpfte ein Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel. In Straßburg kündigte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso schärfere EU-Regeln zur Kontrolle der Ratingagenturen an. Und auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble forderte, dass der Einfluss der Ratingagenturen begrenzt werden müsse.

06.07.2011
Anzeige