Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Karstadt-Chef will Wende bis Mitte 2015
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Karstadt-Chef will Wende bis Mitte 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 31.10.2014
Stephan Fanderl will bei Karstadt die Wende bei den defizitären Häusern bis Mitte 2015 schaffen. Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Für die Filialen, bei denen das nicht gelungen sei, werde es andere Lösungen geben, schrieb der Manager nach einem Bericht der Fachzeitschrift "Textilwirtschaft" am Freitag in einem Brief an die Mitarbeiter. Neben den bereits feststehenden sechs Standorten, die geschlossen würden, gebe es weitere verlustbringende Filialen. Es gehe aber nicht nur um Schließungen, "sondern darum, dass wir so viel wie möglich von Karstadt erhalten können", hieß es in dem Brief weiter. Die Zeit sei knapp und es stünden schmerzhafte Entscheidungen bevor.

Seit dem Ende der Insolvenz im Herbst 2010 hat Karstadt nach Angaben von Fanderl 500 Millionen Euro Umsatz verloren. Über sieben Millionen Menschen würden heute nicht mehr in dem Warenhaus einkaufen. Der Plan des Vorstands ist es nun, zwei Betriebstypen zu etablieren: ein "Kaufhaus des Lebens" für den Erlebniseinkauf und das "Kaufhaus der Stadt" für die Bedarfsdeckung. Erste Pilotmärkte sollen im Sommer kommenden Jahres umgebaut werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Chemiespezialist Lanxess droht ein kräftiger Stellenabbau. Betroffen sind vor allem Verwaltungsjobs an deutschen Standorten. Zu konkreten Zahlen will sich Konzernchef Zachert aber erst in der kommenden Woche äußern.

31.10.2014

Der Betreiber der Atomruine Fukushima hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres den Gewinn erhöht. Obwohl derzeit sämtliche Atomkraftwerke in Japan zur Sicherheit abgeschaltet sind.

31.10.2014

Japans Notenbank will es wissen: Um mit aller Gewalt die Deflation im Land dauerhaft zu überwinden, öffnet sie die ohnehin schon aufgerissenen Geldschleusen weiter. Eine umstrittene Entscheidung.

31.10.2014
Anzeige