Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Karstadt steht vor drastischem Sparprogramm
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Karstadt steht vor drastischem Sparprogramm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 14.09.2014
Vor allem die Beschäftigten des Warenhausunternehmens sind alarmiert: „Man bereitet die Arbeitnehmervertreter auf harte Einschnitte vor und vertagt das bis zur nächsten Sitzung.“ Quelle: dpa
Anzeige
Essen

Nach der Übernahme von Karstadt durch den Tiroler Immobilieninvestor René Benko stimmt der Aufsichtsrat die Führungskräfte nach Zeitungsinformationen auf ein „tiefgreifendes Sanierungsprogramm“ ein. Ohne dieses sei die Existenz der Warenhauskette nur noch bis März 2016 gesichert, zitierte die „Bild am Sonntag“ aus einem achtseitigen Konzept des Kontrollgremiums. Liquide Mittel seien gegenwärtig noch ausreichend vorhanden, „wären aber ab März ohne Gegenmaßnahmen aufgebraucht“. Bei Karstadt war am Sonntag zunächst niemand für einen Kommentar erreichbar.

In dem Konzept werden demnach die Kosten für die Sanierung Karstadts auf mindestens 209 Millionen Euro beziffert. Den 83 Filialen stünden Einschnitte bevor. Das Verkaufspersonal solle ebenso abgebaut werden wie die Zahl der Kassen. Durch mehr Teilzeit-Jobs sollten die Filialen samstags besser besetzt sein als zu Wochenbeginn. Daneben sollten allein in der Essener Zentrale 20 Prozent der Stellen abgebaut werden. Insgesamt hat Karstadt 17.000 Beschäftigte.

Das Papier beinhalte eine Abrechnung mit der Ära von Investor Nicolas Berggruen: „Verfehlte Investitionen, mangelnde Marktkenntnis, laufende Strategiewechsel und hausinterne Fehlentscheidungen“ hätten den Niedergang weiter beschleunigt.

Die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ (WAZ) berichtete am Samstag, dass am Freitag in Göttingen die ersten Tarifgespräche seit dem Einstieg von René Benko anstünden. Unter Berggruen hatte Karstadt eine „Tarifpause“ verkündet. Nun sagte Arno Peukes, Vertreter der Gewerkschaft Ver.di im Karstadt-Aufsichtsrat, der „WAZ“: „Unser Ziel ist, dass Karstadt schnell wieder in den Tarifvertrag zurückkehrt und eine Standort- und Beschäftigungssicherung zusagt.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Beim kriselnden Warenhauskonzern Karstadtsind am Donnerstag in Hannover die Tarifverhandlungen für die rund 20.000 Beschäftigten fortgesetzt worden.

13.02.2014

Mit einer Menschenkette haben Mitarbeiter des Karstadt-Modehauses an der Georgstraße für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert.

08.06.2009

Die Warenhauskette Karstadt will sich nicht von ihren Premium-Filialen trennen. Einen entsprechenden Bericht des "Spiegel" wies ein Unternehmenssprecher am Sonntag entschieden zurück.

05.08.2012

Dieser Sommer hat Italiens Winzern ordentlich Wasser in den Wein geschüttet. Nach einem verregneten und kühlen Sommer, der schon der Tourismusbranche die Laune verhagelte, meldet der italienische Weinbauernverband Coldiretti die schlechteste Ernte seit dem Jahr 1950.

15.09.2014
Deutschland / Welt Preiserhöhungen bei der Deutschen Bahn - Fahrpreise für Fernzüge sollen stabil bleiben

Die Konkurrenz durch Fernbusse kostet die Bahn Passagiere. Nun schreckt das Unternehmen vor Preiserhöhungen in Fernzügen zurück. Noch ist offen, was das für die Preise im Regionalverkehr bedeutet.

12.09.2014

Deutschland ist der zweitwichtigste Handelspartner Russlands. Nach Daten der Germany Trade & Invest (GTAI) kamen im vergangenen Jahr 11,9 Prozent der russischen Einfuhren aus Deutschland - damit liegt die Bundesrepublik hinter China auf Rang zwei der Lieferländer.

12.09.2014
Anzeige