Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt VW hat nun auch noch Ärger mit dem Kartellamt
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt VW hat nun auch noch Ärger mit dem Kartellamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 05.07.2016
Autoproduktion in Rastatt: Das Bundeskartellamt ermittelt gegen Daimler und Volkswagen. Es geht um den Verdacht illegaler Absprachen. Quelle: Uli Deck/dpa
Anzeige
Wolfsburg

Das Bundeskartellamt nimmt laut einem Zeitungsbericht den Stahleinkauf von Autobauern wie Daimler und VW sowie anderen Firmen der Branche unter die Lupe. Die Wettbewerbshüter ermittelten wegen des Verdachts illegaler Absprachen beim Einkauf, schrieb die "Schwäbische Zeitung". Büroräume der Firmen seien bereits im Juni durchsucht worden.

Autohersteller bestätigen die Ermittlungen

Sprecher von Daimler und VW sowie dem Zulieferer ZF bestätigten die Ermittlungen. Von dem laut Bericht ebenfalls betroffenen Technologiekonzern Bosch gab es zunächst keine Bestätigung. Unter Verweis auf das noch laufende Verfahren wollten die Sprecher keine weiteren Details nennen.

Laut EU-Wettbewerbsrecht sind Absprachen unter Anbietern von Waren und Dienstleistungen sowie unter Abnehmern streng untersagt. Damit soll eine Preislenkung verhindert werden, die nicht vom freien Markt bestimmt wird. Sprechen sich Firmen doch ab, drohen hohe Geldbußen. Die Sprecher der Firmen betonten, bei den Untersuchungen kooperiere man vollumfänglich mit den Behörden.

dpa/RND

Neues Design und mehr Sicherheit: Die EZB erneuert nun auch den 50-Euro-Schein. Die am häufigsten genutzte Banknote ist bei Fälschern sehr beliebt. Das soll sich nun ändern.

05.07.2016

Der geplante Zusammenschluss der Börsen von Frankfurt und London hat eine erste Hürde genommen: Die Anteilseigner der London Stock Exchange (LSE) haben dem Zusammenschluss mit der Deutschen Börse zugestimmt. Doch noch immer steht der ganze Deal auf der Kippe.

04.07.2016

Die Erwartungen waren offenbar zu groß: Deutschlands große börsennotierte Unternehmen haben nur 54 Flüchtlinge fest eingestellt und 2700 Praktikumsplätze geschaffen. Regierungssprecher Steffen Seibert verwies auch auf die Verantwortung des Mittelstands und der kleinen Betriebe bei der Integration.

04.07.2016
Anzeige