Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° bedeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
VW hat nun auch noch Ärger mit dem Kartellamt

Verdacht wegen illegaler Absprachen VW hat nun auch noch Ärger mit dem Kartellamt

Mehrere deutsche Firmen sollen beim Stahleinkauf die Preise abgesprochen haben. Deshalb ermittelt das Bundeskartellamt unter anderem gegen die Autohersteller Volkswagen und Daimler. Ihnen drohen hohe Geldbußen.

Voriger Artikel
EZB stellt neuen 50-Euro-Schein vor
Nächster Artikel
Panini reibt sich die Hände

Autoproduktion in Rastatt: Das Bundeskartellamt ermittelt gegen Daimler und Volkswagen. Es geht um den Verdacht illegaler Absprachen.

Quelle: Uli Deck/dpa

Wolfsburg. Das Bundeskartellamt nimmt laut einem Zeitungsbericht den Stahleinkauf von Autobauern wie Daimler und VW sowie anderen Firmen der Branche unter die Lupe. Die Wettbewerbshüter ermittelten wegen des Verdachts illegaler Absprachen beim Einkauf, schrieb die "Schwäbische Zeitung". Büroräume der Firmen seien bereits im Juni durchsucht worden.

Autohersteller bestätigen die Ermittlungen

Sprecher von Daimler und VW sowie dem Zulieferer ZF bestätigten die Ermittlungen. Von dem laut Bericht ebenfalls betroffenen Technologiekonzern Bosch gab es zunächst keine Bestätigung. Unter Verweis auf das noch laufende Verfahren wollten die Sprecher keine weiteren Details nennen.

Laut EU-Wettbewerbsrecht sind Absprachen unter Anbietern von Waren und Dienstleistungen sowie unter Abnehmern streng untersagt. Damit soll eine Preislenkung verhindert werden, die nicht vom freien Markt bestimmt wird. Sprechen sich Firmen doch ab, drohen hohe Geldbußen. Die Sprecher der Firmen betonten, bei den Untersuchungen kooperiere man vollumfänglich mit den Behörden.

dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abgas-Skandal
Symbolbild

Der Skandal um manipulierte Emissionswerte bei Dieselwagen wird für Volkswagen noch ein bisschen teurer. Der Konzern zahle eine zusätzliche Strafe in Höhe von 86 Millionen US-Dollar (78 Mio Euro) an den US-Bundesstaat Kalifornien.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 153,32 +0,34%
CONTINENTAL 185,64 +0,20%
TUI 13,24 -0,34%
SALZGITTER 37,15 +3,38%
HANNO. RÜCK 101,40 +0,39%
SYMRISE 56,99 -0,18%
TALANX AG NA... 31,89 +0,72%
SARTORIUS AG... 68,05 -0,39%
CEWE STIFT.KGAA... 78,91 +1,74%
DELTICOM 17,65 +0,11%
DAX
Chart
DAX 11.592,50 +0,40%
TecDAX 1.831,75 +0,07%
EUR/USD 1,0758 -0,12%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 18,38 +2,74%
DAIMLER 71,00 +1,29%
BMW ST 87,24 +1,21%
DT. TELEKOM 16,14 -1,01%
FMC 74,62 -0,71%
FRESENIUS... 73,11 -0,69%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 147,34%
Crocodile Capital MF 128,01%
Fidelity Funds Glo AF 96,17%
Morgan Stanley Inv AF 96,14%
First State Invest AF 93,29%

mehr