Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kaufhof schließt vier Filialen
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Kaufhof schließt vier Filialen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 13.06.2011
Die Warenhauskette Kaufhof will vier seiner Filialen schließen. Quelle: dpa
Anzeige

Die Metro-Tochter Kaufhof schließt in einem Jahr vier Filialen mit insgesamt 228 Mitarbeitern. Das teilte die Warenhauskette Galeria Kaufhof GmbH am Sonnabend in Köln mit. Betroffen sind die Häuser in Gießen, Köln-Kalk, Nürnberg-Afseßplatz und Oberhausen-City. „Wir werden gemeinsam daran arbeiten, sozialverträgliche Lösungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Filialen zu finden“, sagte Lovro Mandac, der Vorsitzende der Geschäftsführung, laut der Mitteilung.

In Köln gibt es nach der Schließung, die im Juni 2012 ansteht, noch drei Häuser, in Oberhausen und Nürnberg je eines, in Gießen keines mehr. Die vier betroffenen Filialen seien nicht profitabel und hätten auch langfristig nicht das Potenzial dazu, sagte eine Kaufhof-Sprecherin zur Begründung.

Kaufhof betreibt derzeit 109 Warenhäuser in mehr als 80 Städten in Deutschland, außerdem 15 Sporthäuser und 15 Warenhäuser in Belgien. Das Unternehmen hat 24 500 Mitarbeiter.
2010 waren drei Häuser geschlossen worden. Dies, wie auch die jetzige Entscheidung, vier weitere Häuser aufzugeben, bedeuteten aber keinen Zweifel am Geschäftsmodell Warenhaus, sagte die Sprecherin und verwies zur Begründung auf die Bilanz 2010: Bei einem Umsatz von 3,6 Milliarden Euro lag der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) bei 138 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

GM-Chef Daniel Akerson ist ungeduldig mit Opel: Daheim hat der US-Autokonzern die Wende vom Pleitekandidaten zum florierenden Unternehmen geschafft. Nur die Tochter aus dem fernen Rüsselsheim lahmt weiter.

12.06.2011

Aus dem Zweier- ist ein Dreierrennen geworden: Nach Frankreichs Finanzministerin Lagarde und dem mexikanischen Notenbankchef Carstens kandidiert nun auch der israelische Zentralbankchef Fischer für den IWF-Chefposten. Eine Entscheidung soll bis Ende Juni fallen.

12.06.2011

Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist nach einem Bericht der „New York Times“ vom Samstag Opfer einer „ausgeklügelten“ Cyberattacke geworden. Demnach erfolgte der Angriff auf das Computersystem, in dem hochvertrauliche Daten über die Finanzsituation verschiedener Länder gespeichert sind, in den vergangenen Monaten.

11.06.2011
Anzeige