Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kellogg’s-Zentrale zieht von Bremen nach Hamburg

Cornflakes Kellogg’s-Zentrale zieht von Bremen nach Hamburg

Kellogg’s kehrt Bremen teilweise den Rücken. Vertrieb und Marketing ziehen nach Hamburg um. Die Produktion bleibt - zumindest vorerst. Der Standort ist bis Ende 2015 gesichert.

Voriger Artikel
Steuereinnahmen weiter im Plus
Nächster Artikel
Neue Streiks bei Lufthansa angekündigt

Seit 1963 befand sich das Unternehmen in Bremen.

Quelle: dpa

Hamburg. Der Cornflakes-Hersteller Kellogg’s verlegt seine Zentrale von Bremen nach Hamburg. Betroffen sind Vertrieb und Marketing mit etwa 100 Mitarbeitern. Die Produktion wird dagegen in Bremen bleiben. Die Anbindung an die skandinavischen Länder sei von Hamburg aus besser, begründete Markus Dreißigacker von der Geschäftsleitung am Freitag den Umzug. Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) bedauerte die Entscheidung. Kritik kam von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Kellogg’s will Vertrieb und Marketing für die deutschsprachigen und die skandinavischen Länder zusammenlegen. Die neue Zentrale für den nordeuropäischen Raum soll in Hamburg entstehen. „Von Hamburg gehen jeden Tag mehrere Flieger in die skandinavischen Länder und zurück“, sagte Dreißigacker. Von Bremen seien es nur ein paar in der Woche.

Die Gewerkschaft NGG hält diese Gründe nicht für ausschlaggebend. „Man muss einfach davon ausgehen, dass hiermit vor allem Personaleinsparungen im In- und Ausland erreicht werden sollen“, teilte der zuständige Gewerkschaftssekretär Christian Wechselbaum mit. Ob Stellen gestrichen werden, konnte Dreißigacker noch nicht sagen. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat laufen.

Bürgermeister Böhrnsen und Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) wollen nun die Produktion in Bremen halten und dazu Gespräche mit Kellogg’s führen. Der Produktionsstandort mit etwa 300 Mitarbeitern ist nach Angaben von Dreißigacker bis Ende 2015 gesichert. Zurzeit verhandelt das Unternehmen mit der Gewerkschaft über die Einführung einer Sieben-Tage-Woche. Bisher arbeiten die Beschäftigten fünf Tage die Woche.

Der Kellogg-Konzern ist nach eigenen Angaben der weltweit führende Hersteller von Frühstücksflocken. Er produziert in 18 Ländern. Die Deutschland-Zentrale befindet sich seit 1963 in Bremen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Der Abgasskandal erschüttert den Volkswagen-Konzern. Lesen Sie hier alle Berichte und Hintergründe zur Diesel-Affäre. mehr

Aktienkurse regionaler Unternehmen

VOLKSWAGEN VZ 138,28 -0,05%
CONTINENTAL 201,17 +0,02%
TUI 13,58 +2,62%
SALZGITTER 34,67 +0,64%
HANNO. RÜCK 105,45 +0,67%
SYMRISE 63,98 +0,25%
TALANX AG NA... 33,05 +0,02%
SARTORIUS AG... 87,11 -0,45%
CEWE STIFT.KGAA... 79,65 +0,58%
DELTICOM 16,61 -0,30%
DAX
Chart
DAX 12.647,00 -0,10%
TecDAX 2.259,00 +1,00%
EUR/USD 1,1224 +0,09%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

LINDE 169,76 +2,18%
LUFTHANSA 16,64 +1,60%
DT. BÖRSE 91,05 +1,44%
DAIMLER 65,58 -1,84%
DT. BANK 16,91 -1,62%
DT. TELEKOM 17,86 -0,85%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 141,82%
Crocodile Capital MF 117,54%
Polar Capital Fund AF 106,48%
Fidelity Funds Glo AF 103,84%
BlackRock Global F AF 102,35%

mehr