Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Schmalstieg wird Schlichter im Kita-Tarifstreit
Nachrichten Wirtschaft Deutschland / Welt Schmalstieg wird Schlichter im Kita-Tarifstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 04.06.2015
Ab Montag sind die Kitas wieder geöffnet – eine Schlichtung soll den Tarifstreit beenden. Für die Gewerkschaft wird Hannovers ehemaliger Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg Schlichter. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Tarifverhandlungen für kommunalen Kita-Erzieher und Sozialarbeiter sind gescheitert. Nach vier Wochen Streik gehen die Erzieherinnen und Erzieher ab Montag aber vorerst wieder normal zur Arbeit. Denn beide Seiten einigten sich am frühen Donnerstagmorgen nach stundenlangen, zähen Gesprächen auf eine Schlichtung, wie die Verhandlungsführer der Arbeitgeber und der Gewerkschaften, Thomas Böhle und Frank Bsirske, in Berlin sagten.

Das sagt Herbert Schmalstieg zur Schlichtung.

Verdi-Chef Bsirske warf den Arbeitgebern vor, nicht zur Aufwertung des ganzen Berufsfeldes mit seinen rund 240.000 Beschäftigten in den Kommunen bereit gewesen zu sein. Für alle Betroffenen hatten die Gewerkschaften mehr Geld herausholen wollen - auch etwa für Sozialpädagogen und Sozialarbeiter. "Es ist nicht gelungen, weil die Arbeitgeberseite an diesen Stellen mauert und gemauert hat", sagte Bsirske.

Arbeitgeber wollen keine pauschalen Erhöhungen

Der Präsident des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA, Böhle, entgegnete: "Die Arbeitgeber haben in allen Berufsfeldern Verbesserungen vorgeschlagen." Wo ein einem Berufsfeld Handlungsbedarf bestehe, habe man sich Gedanken gemacht, doch die Forderungen der Gewerkschaften seien einfach zu hoch gewesen. "Zu pauschalen Erhöhungen waren wir nicht bereit."

Für die Gewerkschaften versucht der ehemalige Oberbürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg, zu schlichten. Der Schlichter der Arbeitgeber stehe noch nicht fest, werde aber zügig benannt, kündigte Böhle an. Er hat turnusgemäß den Vorsitz im Schlichterduo.

Hannovers früherer Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg (71) hat als Schlichter in Tarifkonflikten viel Erfahrung. Zuletzt gelang es ihm 2010, in den festgefahrenen Verhandlungen im öffentlichen Dienst zu verhandeln.

Gewerkschaften verlangen zehn Prozent Lohnplus

Der dbb-Verhandlungsführer Willi Russ sagte: "Die VKA hat leider nur auf Zeit gespielt." GEW-Vorstandsmitglied Andreas Gehrke sagte: "Mit der Schlichtung wollen Gewerkschaften und Arbeitgeber noch einmal alle Möglichkeiten prüfen und ausloten, um am Verhandlungstisch zu einem tragfähigen Ergebnis zu kommen."

Für Donnerstag hat Verdi 330 Streikdelegierte nach Frankfurt/Main eingeladen, um den Verhandlungsstand zu bewerten. Bsirske kündigte für dort eine Debatte darüber an, "wie wir die Schlichtung begleiten können". Die gesellschaftliche Bewegung für die Arbeit am Menschen und mehr Anerkennung der Bildungsleistungen der Erzieher sei nicht zu Ende. Die Gewerkschaften verlangen für die kommunalen Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst im Schnitt zehn Prozent mehr Geld.

Der unbefristete Kita-Streik steht vor der Tür. Doch wie organisieren Eltern, die berufstätig sind, ihren Alltag? Wer kommt für die Betreuung auf? Eine Umfrage bei hannoverschen Eltern. Von Sarah Franke. 

Wie lange die Schlichtung dauert, ist nicht festgelegt. Aber in Verhandlungskreisen wurde eine Dauer spürbar unter zwei Wochen für wahrscheinlich gehalten.

Am 21. April 2015 waren die Tarifverhandlungen abgebrochen worden, seit dem 8. Mai wurde gestreikt. Die Verhandlungen begannen am Montag erneut - bis zum letzten rund 16-stündigen Verhandlungsmarathon.

Georg Milbradt wird Schlichter für Arbeitgeber

Die kommunalen Arbeitgeber schicken den früheren sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt (CDU) nach dem Ende des Kita-Streiks in die Schlichtung. Das teilte die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt mit. Arbeitgeber und Gewerkschaften haben eine Schlichtung vereinbart, nachdem die Tarifverhandlungen für kommunale Kita-Erzieher und Sozialarbeiter gescheitert waren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die vergeblichen Rettungsversuche für die Emder Nordseewerke können den Bund und das Land Niedersachsen mehr als 60 Millionen Euro kosten. Für die inzwischen erneut insolvente frühere Werft hat die Norddeutsche Landesbank nach HAZ-Informationen insgesamt Kredite von 87 Millionen Euro gewährt, die größtenteils über Bürgschaften von Bund und Land abgesichert sind.

Jens Heitmann 06.06.2015

Der Kettcar-Hersteller Kettler hat Insolvenz angemeldet. Ziel sei es, den Sport- und Freizeitartikel-Hersteller mithilfe eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung neu aufzustellen, betonte eine Firmensprecherin am Mittwoch.

03.06.2015
Deutschland / Welt Sonderabschreibung gefordert - Anschub für die E-Autos

Die Autobranche kann auf bessere Förderung ihrer Elektrofahrzeuge hoffen. Gut ein Dutzend Abgeordnete der Großen Koalition haben sich die Forderung nach einer Sonderabschreibung für Flottenkunden zu eigen gemacht und fordern Finanzminister Schäuble in einem Brief auf, die Technologie voranzubringen.

Stefan Winter 06.06.2015
Anzeige